gültig ab 12. Juni 2016

1. Grundlagen

1.1 Die Beförderungsbedingungen des Niedersachsentarifs regeln das Rechtsverhältnis zwischen Eisenbahnverkehrsunternehmen (EVU) und Fahrgästen, ihre jeweiligen Rechte und Pflichten, die Benutzungsmöglichkeiten der Züge sowie die Bedingungen für Fahrkarten und Beförderungsentgelte.

1.2 Die Beförderungsbedingungen gelten für Beförderungsverträge im Geltungsbereich des Niedersachsentarifs gemäß Teil I, Ziffer 2. Sie ergänzen die gesetzlichen Regelungen der Verordnung (EG) 1371/2007 des Europäischen Parlamentes und des Rates vom 23.10.2007 über die Rechte und Pflichten der Fahrgäste im Eisenbahnverkehr (ABl. EU Nr. L315 S.14) und die Bestimmungen der Eisenbahn-Verkehrsordnung (EVO) sowie des Personenbeförderungsgesetzes (PBefG).

1.3 Der Beförderungsvertrag kommt mit dem jeweils genutzten Beförderungsunternehmen zustande. Fahrkarten werden im Namen und für Rechnung des befördernden Verkehrsunternehmens verkauft. Für den Beförderungsvertrag gilt der Niedersachsentarif. Die Fahrgäste schließen mit Antritt der Fahrt auch dann ausschließlich einen Beförderungsvertrag mit dem oder den Beförderern, wenn sie ihre Fahrkarte bei einem anderen Unternehmen im Niedersachsentarif bezogen haben. Ergänzend gelten die Bedingungen über den Erwerb und die Nutzung von BahnCards der Deutschen Bahn AG (Tfv 600/C).

2. Geltungsbereich

2.1 Die Beförderungsbedingungen des Niedersachsentarifs gelten für die Beförderung von Personen, Sachen und Tieren in den in Anlage 1 aufgeführten Eisenbahnverkehrsunternehmen in dem in Anlage 2a und 2b bezeichneten Geltungsbereich.

2.2 Die Beförderungsbedingungen des Niedersachsentarifs gelten nicht, sofern die Fahrt innerhalb des Geltungsbereichs eines Verbund- oder Gemeinschaftstarifs stattfindet, bei Tarifanerkennungsregelungen und bei Tarifkooperationen zwischen Kooperationsräumen und weiteren streckenbezogenen Kooperationen, sofern sich aus den jeweiligen Vereinbarungen oder Einzelbestimmungen keine abweichende Regelung ergibt (z.B. Anschlussmobilität gemäß Teil III, Ziffer 7). Sie gelten auch nicht für einbrechende Fahrten in den Geltungsbereich des Niedersachsentarifs nach Teil I, Ziffer 2.1 einschließlich der Gegenrichtung.

2.3 Die Beförderungsbedingungen gelten ausschließlich in den im veröffentlichten Fahrplan verkehrenden Zügen des Schienenpersonennahverkehrs (SPNV) gemäß Teil I, Ziffer 2.1. Abweichungen hiervon werden im Fahrplan oder durch Aushang bekannt gegeben.

1. Anspruch auf Beförderung

1.1 Der Fahrgast hat einen Anspruch auf Beförderung, wenn er eine gültige Fahrkarte vorzeigen kann, den geltenden Beförderungsbedingungen entsprochen wird und die Beförderung nicht durch Umstände verhindert wird, die von dem befördernden Verkehrsunternehmen nicht zu verantworten sind und deren Auswirkungen dieses auch nicht abwenden kann. Die auf der Fahrkarte enthaltenen Angaben sind für die Beförderung maßgebend.

1.2 Kinder bis einschließlich 5 Jahren werden nur in Begleitung einer Aufsichtsperson befördert. Eine Aufsichtsperson ist mindestens 10 Jahre alt und muss selbst im Besitz einer zur Fahrt gültigen Fahrkarte sein.

1.3 Sachen und Tiere werden nur nach Maßgabe von Teil II, Ziffer 8, Teil II, Ziffer 9 und Teil II, Ziffer 10 befördert.

2. Von der Beförderung ausgeschlossene Personen

2.1 Personen, die eine Gefahr für die Sicherheit und Ordnung des Betriebs oder für die Fahrgäste darstellen, können von der Beförderung ausgeschlossen werden. Soweit diese Voraussetzungen vorliegen, können insbesondere ausgeschlossen werd

  • Personen, die unter dem Einfluss alkoholischer Getränke oder anderer berauschender Mittel stehen; der Fahrgast wird an geeigneter Stelle der Obhut einer betreuenden Person, Betriebspersonal am Bahnsteig oder der Polizei übergeben,
  • Personen mit ansteckenden Krankheiten,
  • Personen mit Waffen, die unter das Waffengesetz fallen, es sei denn, es handelt sich um Vollzugsbeamte der Bundes- oder Landespolizei, die zum Führen von Waffen berechtigt sind und dies auf Verlangen nachweisen können,
  • Personen, die Gewaltbereitschaft zeigen bzw. ausüben,
  • verschmutzte und/oder übel riechende Personen,
  • Personen ohne gültige Fahrkarte, welche die Zahlung des erhöhten Beförderungsentgelts nach Teil II, Ziffer 5 und/der die Angabe der Personalien verweigern. Ausgeschlossene Fahrgäste, die das 18. Lebensjahr noch nicht vollendet haben, können an geeigneter Stelle der Obhut einer betreuenden Person, Betriebspersonal am Bahnsteig oder der Polizei übergeben werden.

2.2 Das Hausrecht in den Fahrzeugen der Eisenbahnverkehrsunternehmen wird durch das Betriebs- und Kontrollpersonal sowie beauftragte Dritte (z.B. Sicherheitsdienst) durchgesetzt. Betriebs- und Kontrollpersonal im Sinne dieser Beförderungsbedingungen sind alle von dem befördernden Verkehrsunternehmen beauftragten Personen. Über den Ausschluss von Personen entscheidet ebenfalls das Betriebs- und Kontrollpersonal sowie beauftragte Dritte. Fahrgäste, gegenüber denen das Hausrecht angewandt wird, sind auch dann von der Fahrt ausgeschlossen, wenn sie über eine gültige Fahrkarte verfügen.

2.3 Der rechtmäßige Ausschluss von der Fahrt bzw. der rechtmäßige Verweis einer Person aus dem Fahrzeug begründet keinen Anspruch auf Schadenersatz und, ausgenommen von Teil II, Ziffer 2.1, Nr. 2, keinen Anspruch auf die Erstattung des entrichteten Beförderungsentgeltes gemäß Teil II, Ziffer 6. Es gilt § 8, Absatz 2 EVO.

3. Verhalten der Fahrgäste

3.1 Fahrgäste haben sich bei der Benutzung der Fahrzeuge und nach dem Betreten der Haltestationen so zu verhalten, wie es die Sicherheit und Ordnung des Betriebs, ihre eigene Sicherheit und die Rücksicht auf andere Personen gebieten. Anweisungen des Betriebs- und Kontrollpersonals ist uneingeschränkt Folge zu leisten. Jeder Fahrgast darf nur einen Sitzplatz belegen. Mit Piktogramm gekennzeichnete Sitzplätze und Großraumbereiche sind schwerbehinderten Menschen, in der Gehfähigkeit beeinträchtigten, älteren oder gebrechlichen Fahrgästen, werdenden Müttern und für Fahrgäste mit kleinen Kindern freizugeben.

3.2 Fahrgästen ist insbesondere untersagt,

  • sich mit dem Fahrzeugführer, außer in Notsituationen, während der Fahrt zu unterhalten,
  • die Türen während der Fahrt und außerhalb von Haltestationen eigenmächtig zu öffnen,
  • Gegenstände in oder aus den Fahrzeugen zu werfen oder aus den Fahrzeugen hinausragen zu lassen,
  • während der Fahrt auf- oder abzuspringen oder die Außentüren zu öffnen,
  • den Zugang zu Betriebseinrichtungen, Durchgängen sowie Ein- und Ausstiegen durch ihren Aufenthalt oder Gepäck erheblich zu erschweren bzw. zu versperren,
  • in Fahrzeugen zu rauchen – das Rauchverbot gilt auch für elektrische Zigaretten,
  • Tonwiedergabegeräte oder Rundfunkempfänger zu benutzen oder Tonwiedergabegeräte mit Kopfhörer zu benutzen, wenn andere Fahrgäste dadurch belästigt werden,
  • Fahrzeuge zu betreten, die nicht zur allgemeinen Benutzung freigegeben sind,
  • nicht für den Fahrgast zur Benutzung dienende Betriebseinrichtungen zu öffnen oder zu betätigen,
  • in Fahrzeugen Fahrräder, Rollbretter, Inlineskates, Rollschuhe oder vergleichbare Fortbewegungsmittel zu benutzen,
  • ohne Erlaubnis zu musizieren,
  • in den Fahrzeugen Waren, Dienstleistungen oder Sammlungen ohne Zustimmung des Verkehrsunternehmens anzubieten bzw. durchzuführen,
  • zu betteln,
  • Abfall bei Verlassen der Fahrzeuge, außer in den dafür vorgesehenen Behältern, zurück zu lassen,
  • auf den Sitzplätzen zu knien, zu stehen oder die Sitzflächen, bspw. mit Schuhen, zu verschmutzen.

In den Zügen bzw. Fahrzeugen der metronom Eisenbahngesellschaft mbH, der evb Elbe-Weser GmbH, der erixx GmbH und der S-Bahn Hamburg GmbH gilt ein generelles Alkoholkonsumverbot, d.h. Fahrgästen ist es untersagt, alkoholische Getränke zu konsumieren oder in geöffneten, insbesondere nicht wiederverschließbaren Behältnissen mitzuführen.

3.3 Die Fahrgäste dürfen die Fahrzeuge nur an den Haltestationen betreten und verlassen; Ausnahmen bedürfen der Zustimmung des Betriebspersonals. Bestehen an den Haltestationen oder im Fahrzeug besonders gekennzeichnete Wege, Eingänge oder Ausgänge, sind diese zu benutzen. Es ist zügig ein- und auszusteigen sowie in das Wageninnere aufzurücken. Wird die bevorstehende Abfahrt angekündigt oder schließt sich eine Tür zur Abfahrt, darf das Fahrzeug nicht mehr betreten oder verlassen werden. Jeder Fahrgast ist verpflichtet, sich im Fahrzeug stets einen festen Halt zu verschaffen. Das Blockieren zulaufender Türen ist verboten.

3.4 Verletzt ein Fahrgast entgegen der Anordnung des Betriebs- oder Kontrollpersonals die ihm obliegenden Pflichten nach Teil II, Ziffer 3.1 bis 3.3, so kann er von der Beförderung ausgeschlossen werden. Im Fall einer Gefährdung der Sicherheit und Ordnung des Betriebs oder der Sicherheit von Personen bedarf es keiner vorherigen Anordnung. Ein Anspruch auf die Erstattung des Fahrpreises besteht im Fall des Ausschlusses nicht.

3.5 Bei Verstoß gegen das Rauchverbot wird eine Vertragsstrafe von 60,00 € und bei einem Verstoß gegen das Alkoholkonsumverbot bei den unter Teil II, Ziffer 3.2 genannten Verkehrsunternehmen eine Vertragsstrafe von 40,00 € erhoben. Bei Verunreinigung von Fahrzeugen werden die vom Verkehrsunternehmen nachgewiesenen Reinigungskosten erhoben, mindestens jedoch 40,00 €; weitergehende Ansprüche bleiben davon unberührt. Dem Fahrgast bleibt der Nachweis vorbehalten, dass keine oder geringere Reinigungskosten entstanden sind.

3.6 Beschwerden sind direkt an das Betriebs- oder Kontrollpersonal zu richten. Soweit die Beschwerden nicht durch das Personal des Verkehrsunternehmens erledigt werden können, sind diese möglichst unter der Angabe von Datum, Uhrzeit und Zugnummer an die dafür zuständige Stelle des jeweiligen Verkehrsunternehmens zu richten. Auf Ansprüche bei Ausfall, Verspätung und Anschlussversäumnissen sind die Regelungen gemäß Teil II, Ziffer 12 anzuwenden.

3.7 Wer missbräuchlich die Notbremse oder andere Sicherheitseinrichtungen betätigt oder Fahrzeuge oder deren Einrichtung absichtlich beschädigt, hat – unbeschadet einer Verfolgung im Straf- oder Bußgeldverfahren und weitergehender zivilrechtlicher Ansprüche – einen Betrag von 200,00 € zu zahlen. Außerdem sind die Personalien anhand eines gültigen amtlichen Lichtbildausweises anzugeben. Dem Fahrgast bleibt der Nachweis vorbehalten, dass kein oder ein geringerer Schaden entstanden ist.

3.8 Wenn im Verschulden des Fahrgastes durch diesen oder die von ihm mitgeführten Sachen oder Tiere Schäden verursacht werden oder der laufende Betrieb beeinträchtigt wird, haftet der Fahrgast bzw. der das Tier oder die Sache mitführende Fahrgast für den entstandenen Schaden. Die verursachten Kosten sind vom Fahrgast zu ersetzen.

4. Zuweisen von Wagen und Plätzen

4.1 Das Betriebspersonal kann Fahrgäste auf bestimmte Wagen verweisen, wenn dies aus betrieblichen Gründen oder zur Erfüllung der Beförderungspflicht notwendig ist. Den Anweisungen des Betriebspersonals ist uneingeschränkt Folge zu leisten.

4.2 Das Betriebspersonal ist berechtigt, Fahrgästen Plätze zuzuweisen; Anspruch auf einen Sitzplatz besteht mit Ausnahme von Teil II, Ziffer 4.3 nicht. Sitzplätze sind für schwerbehinderte Menschen, in der Gehfähigkeit beeinträchtigten, älteren oder gebrechlichen Fahrgästen, werdenden Müttern und für Fahrgäste mit kleinen Kindern freizugeben.

4.3 Inhaber einer persönlichen Abo- oder Jahreskarte (ausgenommen Schüler-Zeitkarten) sowie Besitzer einer BahnCard 100 haben auf der Strecke Uelzen-Hannover-Göttingen die Möglichkeit, sich bei der metronom Eisenbahngesellschaft mbH in besonders gekennzeichneten Wagen einen Stammplatz zu reservieren. Das Angebot ist ein zusätzlicher Service der metronom Eisenbahngesellschaft mbH, ein Anspruch auf dauerhafte Bereitstellung des Services besteht nicht. Weitere Informationen und Anmeldung auf www.der-metronom.de.

5. Erhöhtes Beförderungsentgelt

5.1 Ein Fahrgast ist zur Zahlung eines erhöhten Beförderungsentgelts verpflichtet, wenn er

  • für sich oder für von ihm mitgebrachte Tiere gemäß Teil II, Ziffer 9.3 oder ein Fahrrad gemäß Teil III, Ziffer 5.2 keine gültige Fahrkarte beschafft hat,
  • sich eine gültige Fahrkarte beschafft hat, diese jedoch bei einer Überprüfung nicht vorzeigen kann,
  • die Fahrkarte auf Verlangen nicht zur Prüfung vorzeigt oder aushändigt,
  • angibt, gemäß dem Niedersachsentarif von einem anderen, hierzu berechtigten Fahrgast mitgenommen zu werden, und der andere Fahrgast entweder diese Angabe nicht bestätigt oder der Fahrgast zur Mitnahme dieses Fahrgastes nicht berechtigt ist,
  • unzutreffende Angaben für eine in der Familienkarte gemäß Teil III, Ziffer 2.2.3 eingetragene Person gemacht hat oder eine notwendige Familienkarte bei der Fahrkartenprüfung nicht vorzeigen kann,
  • keine Teilnehmerkarte bei Gruppenfahrkarten ab 21 Personen gemäß Teil III, Ziffer 3.2.4 vorweisen kann,
  • angibt, am Fahrkartenautomaten mangels passenden Bargelds keine Fahrkarte bekommen zu haben,
  • sich eine Fahrkarte mit BahnCard-Rabatt beschafft hat, die gültige BahnCard jedoch bei der Fahrkartenprüfung nicht vorzeigen kann.

Zu diesem Zweck wird ihm eine Fahrpreisnacherhebung ausgestellt. Eine Verfolgung im Straf- oder Bußgeldverfahren bleibt unberührt.

5.2 Kann im Zug nicht festgestellt werden, ob der Erwerb der Fahrkarte vor Fahrtantritt aus Gründen nicht möglich war, die durch das Eisenbahnverkehrsunternehmen zu vertreten sind, ist das befördernde Verkehrsunternehmen berechtigt, zunächst eine Fahrpreisnacherhebung auszustellen. In diesem Fall erhält der Fahrgast zu seiner Fahrpreisnacherhebung einen Zusatzbeleg.

5.3 Das erhöhte Beförderungsentgelt beträgt das Doppelte des Normalpreises für die vom Fahrgast zurückgelegte Strecke, mindestens aber 60,00 €. Das erhöhte Beförderungsentgelt kann nach der ganzen vom Zug zurückgelegten Strecke berechnet werden, wenn der Fahrgast die zurückgelegte Strecke nicht glaubhaft machen kann. Die Zahlungsaufforderung oder die Quittung über die Zahlung eines erhöhten Beförderungsentgelts ist keine Fahrkarte für die Weiterfahrt mit Verkehrsmitteln eines anderen Verkehrsunternehmens. Die Zahlungsaufforderung berechtigt ferner nicht zur Weiterfahrt mit einem anderen Verkehrsunternehmen des Verkehrsunternehmens, in dem die Quittung ausgestellt wurde.
Für die Weiterfahrt kann das befördernde Verkehrsunternehmen ab dem Ort der Fahrkartenkontrolle den Normalpreis für den bis zum Zielbahnhof des Fahrgastes verbleibenden Streckenabschnitt erheben. Das Verkehrsunternehmen ist dabei zur Berechnung eines Serviceentgelts für den Fahrkartenverkauf im Zug berechtigt. Der Fahrpreis entspricht der Summe des Normalpreises nach Berücksichtigung des etwaigen BahnCard-Rabatts und eines Serviceentgelts in Höhe von 10% auf diesen Normalpreis, jedoch mindestens 2,00 € und höchstens 10,00 € (gilt nur für erixx GmbH, metronom Eisenbahngesellschaft mbH und DB Regio AG).

5.4 Wird das erhöhte Beförderungsentgelt nicht sofort bar bezahlt, so kommt der Fahrgast spätestens in Verzug, wenn er nicht innerhalb des vom befördernden Verkehrsunternehmen festgesetzten Zeitraums zahlt oder einer Zahlungsaufforderung nicht innerhalb von 14 Tagen nach Zugang Folge leistet. Nach Ablauf dieser Frist ist das Verkehrsunternehmen berechtigt, für jede schriftliche Mahnung ein zusätzliches Bearbeitungsentgelt zu erheben. Weitergehende Ansprüche nach § 288, Absatz 1, BGB bleiben unberührt.

5.5 Im Fall von Teil II, Ziffer 5.1, Nr. 2 ermäßigt sich das erhöhte Beförderungsentgelt auf 7,00 €, wenn der Fahrgast – abweichend von § 12, Abs. 3, EVO – innerhalb von 14 Tagen ab dem Feststellungstag bei der Verwaltung des Verkehrsunternehmens nachweisen kann, dass er im Zeitpunkt der Feststellung Inhaber einer gültigen personenbezogenen Zeitkarte war. Im Fall von Teil II, Ziffer 5.1, Nr. 8 ermäßigt sich das erhöhte Beförderungsentgelt auf 7,00 €, wenn der Fahrgast – abweichend von §12, Abs. 3 VO – innerhalb von 14 Tagen ab dem Feststellungstag bei der Verwaltung des Verkehrsunternehmens nachweisen kann, dass er zum Zeitpunkt der Feststellung Inhaber einer gültigen BahnCard war. Sollte ein erhöhtes Beförderungsentgelt von der metronom Eisenbahngesellschaft mbH mit einem 2D-Barcode ausgestellt werden, kann die Ermäßigung auch innerhalb von 14 Tagen im Zug der metronom Eisenbahngesellschaft mbH vorgenommen werden.

5.6 Im Fall einer Meldung des Fahrgastes nach Teil III, Ziffer 1.1.2 hat der Fahrgast nur den Normalpreis unter Berücksichtigung etwaiger im Zug erhältlicher Ermäßigungen zu zahlen.

6. Erstattung, Umtausch, Kündigung

6.1 Umtausch oder Erstattung erfolgen gegenüber dem Inhaber der Fahrkarte und nur bei einer Verkaufsstelle oder der Verwaltung des Unternehmens, bei dem die Fahrkarte erworben wurde. Für Online-Fahrkarten gilt die in den Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) des ausgebenden Unternehmens aufgeführte Regelung.
Bei Fahrkarten, die bargeldlos bezahlt wurden, ist das Unternehmen berechtigt, eine Rückzahlung als Gutschrift auf das ursprünglich zur Zahlung verwendete Konto vorzunehmen.

6.2 Die Erstattung erfolgt nur gegen Rückgabe der Fahrkarte. Die Nichtbenutzung oder eine nur teilweise Benutzung der Fahrkarte ist glaubhaft zu machen. Wenn der Fahrgast auf die Weiterfahrt wegen Zugverspätung verzichtet hat, kann zur Glaubhaftmachung und Prüfung des möglichen Erstattungsanspruchs eine entsprechende Bescheinigung des befördernden Verkehrsunternehmens erforderlich sein.

6.3 Das Verkehrsunternehmen kann in besonderen Härtefällen aus Gründen der Billigkeit den Umtausch oder die Erstattung auch dann zulassen, wenn die vorgenannten Voraussetzungen nicht gegeben sind.

6.4 Detaillierte Regelungen zu Umtausch und Erstattung von Fahrkarten finden sich in Teil III, Ziffer 3, Teil III, Ziffer 4 und Teil III, Ziffer 5.

7. Zahlungsmittel

7.1 Das Verkehrsunternehmen kann grundsätzlich verlangen, dass das Beförderungsentgelt in bar bereitgehalten wird. Ein Anspruch auf bargeldlose Zahlung besteht nicht. Das Betriebs- und Kontrollpersonal ist nicht verpflichtet, Geldbeträge über 50,00 € (bei der NordwestBahn GmbH: 20,00 €) zu wechseln, erheblich beschädigte Geldscheine und Münzen, Ein- und Zwei-Cent-Stücke im Wert von mehr als 10 Cent oder mehr als insgesamt 20 Münzstücke anzunehmen. 200,00 €- und 500,00 €-Scheine werden vom Betriebs- und Kontrollpersonal nicht angenommen.  

7.2 Im Fall der Bezahlung von Fahrkarten in Zügen kann das Verkehrsunternehmen dem Fahrgast, sofern zur Bezahlung von Fahrkarten hingegebene Geldbeträge nicht gewechselt werden können, statt des Restgelds schuldbefreiend einen auf drei Jahre befristeten Überzahlungsgutschein ausstellen. Ziffer 7.1, Sätze 2 und 3 bleiben hiervon unberührt. Es ist Sache des Fahrgastes, den Überzahlungsgutschein gegen Bargeld bei der Verwaltung des ausgebenden Verkehrsunternehmens (nicht bei DB Regio AG) oder einer Verkaufsstelle für Fahrkarten des ausgebenden Verkehrsunternehmens einzutauschen. Bei der metronom Eisenbahngesellschaft mbH können Überzahlungsgutscheine auch an einem Fahrkartenautomaten eingelöst werden, wenn der Preis der Fahrkarte gleich- oder höherwertiger als der Gutscheinwert ist. Ist der Fahrgast mit diesen Regelungen nicht einverstanden, kann von ihm die Zahlung eines erhöhten Beförderungsentgelts nach Teil II, Ziffer 5 verlangt werden.

7.3 Beanstandungen des Wechselgelds oder des vom Betriebs- und Kontrollpersonal ausgestellten Überzahlungsgutscheins müssen sofort vorgebracht werden.

7.4 An Fahrkartenautomaten ist entsprechend den dort erklärten technischen Vorgaben zu zahlen. Für die Beanstandung von Wechselgeld aus Automaten gelten die an den einzelnen Automaten angegebenen Hinweise.

7.5 An bestimmten Verkaufsstellen und Verkaufsgeräten sowie beim Kauf von Online-Fahrkarten ist auch die bargeldlose Zahlung zulässig (z.B. PayPal, Geldkarte, electronic cash mit PIN, Kreditkarte oder Lastschriftverfahren mit Einzugsermächtigung). Ein Anspruch auf bargeldlose Zahlung besteht nicht.

8. Beförderung von Sachen

8.1 Gegenstände (Handgepäck/Traglasten), die der Fahrgast ohne fremde Hilfe mit sich führen kann, werden bei gleichzeitiger Mitfahrt des Fahrgastes im Rahmen der vorhandenen Platzkapazitäten unentgeltlich befördert, soweit dadurch die Sicherheit und Ordnung des Betriebs nicht gefährdet, der Wagen nicht beschädigt und andere Personen nicht gestört oder verletzt werden können. Das Belegen von Sitzplätzen durch Gepäck ist nicht gestattet.

8.2 Von der Beförderung sind gefährliche Stoffe und gefährliche Gegenstände ausgeschlossen, insbesondere

  • explosionsfähige, leicht entzündliche, radioaktive, übel riechende, giftige, entzündend wirkende und ansteckungsgefährliche oder ätzende Stoffe,
  • unverpackte oder ungeschützte Sachen, durch die Personen verletzt oder verschmutzt werden können,
  • Gegenstände, die über die Fahrzeugumgrenzung hinausragen,
  • Schusswaffen, es sei denn, diese werden von Vollzugsbeamten der Bundes- oder Landespolizei befördert, die zum Führen von Schusswaffen berechtigt sind und dies auf Verlangen nachweisen können,
  • Mopeds oder Mofas,
  • Stoffe, deren Beförderung aufgrund sonstiger Rechtsvorschriften verboten ist.

8.3 Besteht der begründete Verdacht, dass der Fahrgast von der Beförderung ausgeschlossene Gegenstände oder Stoffe mit sich führt, so ist er verpflichtet, dem Verkehrsunternehmen unverzüglich die Begutachtung des betreffenden Gegenstandes oder Stoffes zu gestatten und gegebenenfalls dessen Unbedenklichkeit nachzuweisen. Fahrgäste, die dieser Verpflichtung nicht nachkommen oder erkennbar ausgeschlossene Gegenstände oder Stoffe mit sich führen, können von der Beförderung oder Weiterbeförderung ohne Anspruch auf Erstattung ausgeschlossen werden.

8.4 Die Mitnahme von Kinderwagen und Rollstühlen ist im Rahmen der vorhandenen Platzkapazität möglich. Die Entscheidung über die Mitnahme liegt beim Betriebs- und Kontrollpersonal. Das Betriebs- und Kontrollpersonal weist Fahrgäste mit Kinderwagen und Fahrgäste mit Rollstühlen nach Möglichkeit nicht zurück.

8.5 Der Fahrgast hat mitgeführte Sachen nur an den eigens hierfür gekennzeichneten Stellen in den speziellen Koffer-/Gepäckbereichen unterzubringen. Dem Fahrgast steht für leicht tragbare Gegenstände der Raum über und unter seinem Sitzplatz zur Verfügung. Generell sind wegen der Unterbringung die Anforderungen des Betriebs- und Kontrollpersonals uneingeschränkt zu befolgen.

8.6 Das Betriebs- und Kontrollpersonal entscheidet im Einzelfall, ob Sachen zur Beförderung zugelassen werden und an welcher Stelle sie unterzubringen sind. Ein Anspruch auf die Beförderung von Sachen besteht nicht.

8.7 Der Fahrgast ist für die Sicherung und die Beaufsichtigung seiner mitgeführten Sachen verantwortlich. Soweit durch mitgeführte Sachen Schäden an Personen oder Gegenständen entstehen, gelten die allgemeinen Haftungsvorschriften.

9. Beförderung von Tieren

9.1 Auf die Beförderung von Tieren sind Teil II, Ziffern 8.1, 8.5 und 8.6 entsprechend anzuwenden.

9.2 Lebende Haustiere, die klein (bis zur Größe einer Hauskatze) und in verschlossenen Behältnissen in Handgepäckgröße transportiert werden können, dürfen mitgenommen werden, soweit eine Beeinträchtigung von Personen und Sachen ausgeschlossen ist. Die Beförderung dieser Tiere erfolgt unentgeltlich.

9.3 Darüber hinaus können Hunde, die in Behältnissen gemäß Teil II, Ziffer 9.2 nicht untergebracht sind oder nicht untergebracht werden können, unter der Voraussetzung mitgenommen werden, dass sie angeleint und mit einem für sie geeigneten Maulkorb versehen sind. Diese Hunde werden zum Fahrpreis für Kinder nach Teil III, Ziffer 2.2.4 befördert (ausgenommen: Erwerb von Gruppenfahrkarten). Ein BahnCard-Rabatt ist ausgeschlossen.

9.4 Hunde, von denen trotz Maulkorb und Leinenführung eine Gefahr für die Sicherheit und Ordnung des Betriebs oder für Personen ausgeht, können von der Beförderung ausgeschlossen werden. Der rechtmäßige Ausschluss von der Fahrt bzw. der rechtmäßige Verweis des den Hund mitführenden Fahrgastes aus dem Fahrzeug begründet keinen Anspruch auf Schadenersatz und keinen Anspruch auf die Erstattung des entrichteten Beförderungsentgelts gemäß Teil II, Ziffer 6. Es gilt § 8, Absatz 2, EVO. Im Übrigen gelten hierzu die erlassenen Verordnungen des Landes Niedersachsen. Verkehrt ein Fahrzeug zwischen zwei Bundesländern, gelten bis zur letzten planmäßigen Haltestation des zu verlassenden Bundeslandes dessen Regelungen.

9.5 Blindenführ- und Begleithunde im Sinne von § 145, Abs. 2, Nr. 2, SGB IX sind vom Maulkorbzwang ausgenommen. Sie dürfen unentgeltlich mitgenommen werden, sofern im Schwerbehindertenausweis des Fahrgastes das Merkzeichen „B“ oder „Bl“ eingetragen ist.

9.6 Tiere dürfen nicht auf Sitzplätzen, auch nicht nach dem Auflegen einer Unterlage, untergebracht werden. Bei Zuwiderhandlung werden Reinigungskosten nach Teil II, Ziffer 3.5 erhoben.

9.7 Alle weiteren Tiere sowie Tiere mit ansteckenden Krankheiten sind von der Beförderung ausgeschlossen.

10. Beförderung von Fahrrädern und Transportwagen

10.1 Die Mitnahme von Fahrrädern ist im Rahmen der vorhandenen Platzkapazität und nur in den entsprechend gekennzeichneten Wagen bzw. Bereichen möglich. Die Beförderung kann bei Platzmangel abgelehnt werden, insbesondere wenn der für die Fahrradmitnahme vorgesehene Platz für die Beförderung von Fahrgästen, im Speziellen von Kindern in Kinderwagen und Rollstuhlfahrern, benötigt wird. In Zweifelsfällen entscheidet hierüber das Betriebs- und Kontrollpersonal. Den Anordnungen des Betriebs- oder Kontrollpersonals ist uneingeschränkt Folge zu leisten.

Anmeldung bei der NordWestBahn GmbH:
Für Fahrradgruppen ab fünf Personen wird eine vorherige Anmeldung (spätestens einen Tag vor Reiseantritt) empfohlen. Hierdurch erwerben die Reisenden keinen Anspruch auf einen festen Sitz- oder Fahrradstellplatz.

Fahrradmitnahme S-Bahn Hamburg:
Die Mitnahme von Fahrrädern in den Fahrzeugen der S-Bahn Hamburg sind zulässig:

  • montags bis freitags, jeweils bis 6.00 Uhr, zwischen 9.00 Uhr und 16.00 Uhr und zwischen 18.00 Uhr bis Betriebsschluss,
  • sonnabends, sonntags und an gesetzlichen Feiertagen sowie am 24. und 31. Dezember jeweils ganztägig bis Betriebsschluss,
  • während der Hamburger Sommerferien ohne zeitliche Einschränkung. 

Außerhalb der freigegebenen Zeiten dürfen weder Fahrten mit Fahrrädern begonnen noch bereits begonnene Fahrten zu Ende geführt werden. Gleiches gilt für den Aufenthalt mit Fahrrädern in einem abgegrenzten Bahngebiet.

Mitnahme von Fahrrädern in IC-/EC-Zügen zwischen Bremen Hbf und Norddeich Mole:
Für die Fahrradmitnahme in IC-/EC-Zügen der Deutschen Bahn AG besteht Reservierungspflicht für die Stellplätze gemäß den Regelungen der Beförderungsbedingungen der Deutschen Bahn AG.

10.2 Jeder Fahrgast darf nur ein Fahrrad mitnehmen. Die Mitnahme ist auf zweirädrige, ein- oder zweisitzige (Tandem), nicht- oder elektrohilfsmotorisierte Fahrräder sowie zusammengeklappte Fahrradanhänger beschränkt. Für die Mitnahme eines Tretrollers, der die Größe eines Fahrrads erreicht (bspw. Nordic Scooter), gelten alle Bedingungen der Fahrradmitnahme. Die Mitnahme von versicherungspflichtigen, elektrohilfsmotorisierten Fahrrädern ist ausgeschlossen. Die Mitnahme eines Tandems ist bei folgenden Verkehrsunternehmen ausgeschlossen: erixx GmbH.

10.3 Der Fahrgast hat durch den Erwerb von Fahrradtageskarten vor Fahrtantritt das für die Beförderung von Fahrrädern festgesetzte Beförderungsentgelt gemäß Teil III, Ziffer 5.2.3 zu zahlen. Die Mitnahme eines Kinderfahrrades, das von einer Person unter 6 Jahren mitgeführt wird, ist kostenfrei.

10.4 Der Fahrgast ist für die Sicherung und die Beaufsichtigung seines Fahrrads verantwortlich.

10.5 Fahrräder, die demontiert, verpackt und somit zur Fahrt untauglich sind und in den für Reisegepäck vorgesehenen Bereichen verstaut werden können sowie zusammengeklappte Fahrräder, die verpackt oder unverpackt sind und in den für Reisegepäck vorgesehenen Bereichen verstaut werden können, gelten als Traglast und werden kostenlos befördert.

10.6 Gepäck kann auf eigenes Risiko des Fahrgastes am Fahrrad bleiben. Bei beengten Platzverhältnissen kann jedoch das Zugbegleitpersonal die Abnahme des Gepäcks verlangen.

10.7 Fahrradanhänger, die als Kinderwagen dienen, werden kostenlos befördert und unterliegen bei der Mitnahme den Bestimmungen zum Transport von Kinderwagen. Sonstige Fahrradanhänger und Transportwagen wie bspw. Bollerwagen werden ausschließlich bei vorhandenen Platzkapazitäten, ebenfalls kostenfrei, befördert. Über die Mitnahme entscheidet das Betriebs- und Kontrollpersonal.

11. Fundsachen

11.1 Fundsachen sind gemäß § 978 BGB unverzüglich dem Betriebs- oder Kontrollpersonal abzuliefern. Eine Fundsache wird an den Verlierer durch das Fundbüro des Verkehrsunternehmens zurückgegeben. Es kann die Zahlung eines Bearbeitungsentgelts für die Aufbewahrung oder den Versand der Fundsache erhoben werden. Sofortige Rückgabe an den Verlierer durch das Betriebs- oder Kontrollpersonal ist zulässig, wenn er sich einwandfrei als Verlierer ausweisen kann. Der Verlierer hat den Empfang der Fundsache schriftlich zu bestätigen.

11.2 Der Verlierer hat zur Wahrung der Ansprüche des Finders bei Aushändigung des Fundgegenstandes in jedem Fall seine vollständige Adresse anzugeben und sich auszuweisen.

11.3 Für Fundsachen wird keine Haftung übernommen; gesetzliche Haftpflichtansprüche bleiben hiervon unberührt.

11.4 Fundsachen, von denen unter Umständen eine Gefährdung für die Sicherheit ausgeht, können entsprechend kontrolliert bzw. den zuständigen Stellen übergeben werden. Über Fundsachen, deren Aufbewahrung nicht zumutbar ist (z.B. leicht verderbliche Sachen), kann das Verkehrsunternehmen frei verfügen.

12. Ansprüche bei Ausfall, Verspätung und Anschlussversäumnissen

Die Ansprüche der Fahrgäste bei Ausfall, Verspätung und Anschlussversäumnissen bestimmen sich nach Kapitel IV der Verordnung (EG) Nr. 1371/2007 vom 23.10.2007 („Fahrgastrechte-Verordnung“) sowie § 17 der Eisenbahn-Verkehrsordnung.
Näheres zum Niedersachsen-Ticket regelt Teil III, Abs. 5.1.8.
Entschädigungen werden nur vorgenommen, sofern der Entschädigungsbetrag mindestens 4,00 € beträgt. Fahrgäste mit einer Zeitkarte haben Anspruch auf Entschädigung, wenn sie während der Geltungsdauer ihrer Zeitkarte in mindestens drei Fällen mit einer Verspätung von mindestens 60 Minuten am Zielort eingetroffen sind. Vorbehaltlich Satz 2 wird auf Antrag des Fahrgastes eine Entschädigung gewährt, die je Verspätungsfall

a) 1,50 € bei Fahrten für die 2. Wagenklasse

b) 2,25 € bei Fahrten für die 1. Wagenklasse

und maximal 25% des gezahlten Zeitkartenpreises beträgt.

Für im Niedersachsentarif ausgestellte Fahrkarten ist eine Geltendmachung von Ansprüchen aus den gesetzlich geregelten Fahrgastrechten an das verspätungsverursachende Verkehrsunternehmen oder an das Servicecenter Fahrgastrechte, 60647 Frankfurt am Main zu richten. Weitergehende Auskünfte zu (Teil-)Erstattungen für Fahrkarten des Niedersachsentarifs sowie Auskünfte dazu, wie und in welcher Form Anträge einzureichen sind, erteilt auf Nachfrage jedes Verkehrsunternehmen im Niedersachsentarif (Übersicht siehe Anlage 1). Weitere Informationen auch unter www.fahrgastrechte.info.

13. Andere Haftungsgründe

Aus anderen Rechtsgründen haftet der Beförderer dem Fahrgast grundsätzlich nur bei Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit; bei Verletzung wesentlicher Vertragspflichten (Kardinalpflichten) und der Herbeiführung von Verletzungen des Lebens, des Körpers oder der Gesundheit auch bei leichter Fahrlässigkeit. Im Fall der Verletzung von wesentlichen Vertragspflichten ist die Ersatzpflicht jedoch auf den typischen, vorhersehbaren Schaden begrenzt. Außer in Fällen von Vorsatz, grober Fahrlässigkeit oder der Verletzung wesentlicher Vertragspflichten ist die Haftung für Sachschäden gegenüber dem Fahrgast auf einen Höchstbetrag von 1.000,00 € beschränkt. Die Bestimmungen des Haftpflichtgesetzes (HPflG) bleiben im Übrigen unberührt.

14. Verjährung

Ansprüche aus dem Beförderungsvertrag verjähren grundsätzlich nach zwei Jahren, sofern gesetzlich keine längere Verjährungsfrist vorgegeben ist. Der Fristbeginn ist der Tag der Entstehung des Anspruchs. Im Übrigen richtet sich die Verjährung nach den allgemeinen Vorschriften. Bei Ansprüchen aus Fahrgastrechten gilt eine Verjährungsfrist gemäß den Regelungen der Verordnung (EG) Nr. 1371/2007.

15. Datenschutz/Datenerhebung

15.1 Personenbezogene Daten werden unter Berücksichtigung der Vorgaben der anwendbaren Datenschutzgesetze ausschließlich zweckgebunden erhoben, verarbeitet und genutzt. Personenbezogene Daten werden danach insbesondere für Zwecke des Beförderungsvertrags mit dem Fahrgast erhoben, verarbeitet und genutzt. Dies schließt bei Abonnementverträgen die Speicherung und Verwaltung der erforderlichen Abonnementdaten wie bspw. Name, Anschrift, Geburtsdatum, Vertragsart, Geltungsbereich, Vertragsdauer, Abrechnungsdaten ein. Außerdem können personenbezogene Daten der Fahrgäste für die Durchführung von Fahrkartenkontrollen der Verkehrsunternehmen verwendet und an diesen in dem erforderlichen Umfang weitergeleitet werden. Darüber hinaus können im Rahmen der Fahrkartenkontrollen insbesondere für einen Fall nach Teil II, Ziffer 5 selbst personenbezogene Daten der Fahrgäste erhoben und verwendet werden.
Zur Information über Angebote und/oder für Markt- und Meinungsforschungszwecke werden die personenbezogenen Daten der Fahrgäste nur genutzt und übermittelt, sofern der Fahrgast hierzu sein ausdrückliches Einverständnis erklärt hat.

15.2 Überdies gelten die allgemeinen Datenschutzgrundsätze und Erklärungen des befördernden/datenerhebenden Unternehmens.

15.3 Zum Schutz vor Angriffen auf Leben und Gesundheit der Fahrgäste und des Betriebs- und Kontrollpersonals sowie zur Abwendung von Sachbeschädigungen jeglicher Art in und an Verkehrsmitteln behalten sich die Verkehrsunternehmen vor, die Fahrgasträume mit Videogeräten zu überwachen. Dabei werden die Verkehrsunternehmen den gesetzlichen Obliegenheiten einer Videoüberwachung nachkommen und die Fahrgäste in geeigneter Form auf die Videoüberwachung hinweisen.

16. Gerichtsstand

Der Gerichtsstand für alle Streitigkeiten, die sich aus den Beförderungsbedingungen ergeben, ist der Sitz des vertragsschließenden Unternehmens, wenn der Fahrgast keinen allgemeinen Gerichtsstand in Deutschland hat oder Wohnsitz oder gewöhnlicher Aufenthalt zum Zeitpunkt der Klageerhebung nicht bekannt sind.

1. Allgemeine Informationen zu Fahrkarten im Niedersachsentarif

1.1 Information und Erwerb von Fahrkarten

1.1.1 Neben den stationären personalbedienten Verkaufsstellen der Eisenbahnverkehrsunternehmen (Reisezentren, Reisebüros mit Lizenz, Agenturen, sonstige Verkaufsstellen) können notwendige Informationen im Zusammenhang mit der Durchführung einer Reise auch über www.niedersachsentarif.de oder an den Fahrkartenautomaten der DB AG, der NordWestBahn GmbH, der metronom Eisenbahngesellschaft mbH und der evb Elbe-Weser GmbH eingeholt werden.

1.1.2 Die Fahrgäste dürfen die Fahrzeuge nur mit hierfür gültigen Fahrkarten betreten. Die Fahrkarte ist vor Fahrtantritt zu erwerben. Ein Notverkauf mit einem eingeschränkten Sortiment des Niedersachsentarifs ist möglich, wenn ein Fahrgast vor einer Fahrkartenprüfung dem Verkaufspersonal unaufgefordert und unverzüglich nach Fahrtantritt, spätestens bei Erreichen der nächsten Haltestation meldet, dass bei Reiseantritt weder eine Fahrkartenausgabe geöffnet noch ein zur Annahme von Bargeld geeigneter Fahrkartenautomat (sofern vorhanden: Angabe der Nummer des Fahrkartenautomaten und Zeitpunkt erforderlich) betriebsbereit war. Wagen oder Wagenteile eines Zuges, in denen die Möglichkeit eines Fahrkartenerwerbs nicht besteht und in denen sich kein Begleitpersonal aufhält, dürfen ausschließlich von Fahrgästen mit gültigen Fahrkarten benutzt werden. Dies gilt nur, sofern der Zug aus mehreren Traktionen, d.h. aus zusammengeschlossenen Triebwagen besteht und sich in einem anderen Triebwagen Begleitpersonal befindet.

Ungeachtet vorstehender Regelung erfolgt ein Verkauf eines Niedersachsen-Tickets im Zug gemäß Teil III, Ziffer 5.1.6, Satz 2, wenn sich die Einschränkung der Vertriebsinfrastruktur auf alle Fahrkartenautomaten an der Zugangsstelle begrenzt.

Ist der Fahrgast beim Betreten eines Fahrzeugs, in dem an mobilen Fahrkartenautomaten Fahrkarten erworben werden können, nicht im Besitz einer für diese Fahrt gültigen Fahrkarte, hat er diese unverzüglich und unaufgefordert zu lösen.

1.1.3 Der Verkauf von Fahrkarten erfolgt durch die von den Eisenbahnverkehrsunternehmen eingerichteten Verkaufsstellen, an Fahrkartenautomaten sowie bei Zeitkarten auch bei Abo-Centern. Darüber hinaus können Fahrkarten auch online zum Selbstausdruck oder als Handy-Ticket erworben werden. Die Bestimmungen zum Erwerb und zur Nutzung sowie das Verfahren zu Umtausch und Erstattung dieser Fahrkarten sind jeweils in den AGB des verkaufenden Unternehmens geregelt. Die Ausgabe bestimmter Fahrkarten kann auf bestimmte Vertriebswege beschränkt sein.

1.1.4 Fahrkarten können frühestens 92 Tage vor dem ersten Geltungstag erworben werden. In Ausnahmefällen, z.B. bei einem Fahrplanwechsel oder einer Preismaßnahme, kann die Vorverkaufsfrist verkürzt werden.

1.1.5 Eine Fahrkarte kann für bis zu fünf Personen ausgestellt werden. Gruppenfahrkarten werden erst ab sechs Personen ausgestellt.

1.1.6 Für Rund-, Kreuz- und Querfahrten sowie Fahrten in entgegengesetzter Fahrtrichtung ist der Erwerb mehrerer Fahrkarten erforderlich (Ausnahme: Erwerb einer relationslosen Fahrkarte, z.B. Niedersachsen-Ticket).

Bei alternativen Reiserouten zum gewünschten Zielort werden dem Fahrgast diese im Niedersachsentarif zur Auswahl vorgeschlagen. Auf der Fahrkarte ist der gewählte „Überweg“, d.h. ein „via-Weg“, ausgewiesen. Der angegebene Überweg ist für die so gewählte Fahrt einzuhalten.

1.1.7 Bei Fahrkarten für die Hin- und Rückfahrt muss der Abgangsbahnhof der Rückfahrt dem Zielbahnhof der Hinfahrt entsprechen. Umsteigen und Fahrtunterbrechungen in Richtung des Fahrtziels sind im Rahmen der zeitlichen Geltungsdauer möglich.

1.1.8 Der Fahrgast hat beim Empfang der Fahrkarte zu prüfen, ob diese gemäß seinen Angaben ausgestellt wurde.

1.1.9 Der Fahrgast ist verpflichtet, dem Betriebs- und Kontrollpersonal auf Verlangen die Fahrkarte sowie ggf. Berechtigungsnachweise wie BahnCards etc. unverzüglich vorzuzeigen und zur Prüfung auszuhändigen. Fahrkarten sind nach Beendigung der Fahrt bis zum Verlassen des Bahnsteigs einschließlich der Zu- und Abgänge aufzubewahren.

1.1.10 Kommt der Fahrgast einer Pflicht nach den Punkten 1.1.2 bis 1.1.3 trotz Aufforderung nicht nach, kann er von der Beförderung ausgeschlossen werden; die Pflicht zur Zahlung eines erhöhten Beförderungsentgelts nach Teil II, Ziffer 5 bleibt unberührt.

1.2 Geltungsdauer

1.2.1 Die Geltungsdauer einer Fahrkarte ergibt sich grundsätzlich aus dieser selbst. Die Geltungsdauer einer Fahrkarte endet um 3.00 Uhr des auf den letzten Geltungstag folgenden Tages, soweit sich keine abweichende Geltungsdauer aus den besonderen Bestimmungen des Niedersachsentarifs zu einzelnen Fahrkarten ergibt.

1.2.2 Für Fahrten vor Beginn oder nach Ende der zeitlichen Geltungsdauer einer Fahrkarte sind Fahrkarten erforderlich bis zum ersten bzw. vom letzten fahrplanmäßigen Halt, der innerhalb der Geltungsdauer erreicht wird.

1.2.3 Die Geltungsdauer einer Fahrkarte endet bereits vor Erreichen des letzten Geltungstages, wenn ein zugrundeliegender Abonnementvertrag endet oder besondere persönliche Merkmale entfallen, die zum Bezug der Fahrkarte berechtigen.

1.3 BahnCard-Rabatt

1.3.1 Die BahnCard wird als Rabattkarte im Niedersachsentarif anerkannt. Inhaber einer BahnCard 25/BahnCard 50 erhalten für Fahrkarten des Niedersachsentarifs zum Normalpreis den durch die Deutsche Bahn AG festgesetzten Rabatt von 25% bzw. 50% (vgl. Tfv 600/C, BahnCard-Bedingungen). Der Anspruch auf den BahnCard-Rabatt besteht nur bei der Vorlage einer gültigen BahnCard bei der Fahrkartenkontrolle. Auf Verlangen ist ein gültiger amtlicher Lichtbildausweis vorzuzeigen. Im Übrigen gelten die Bedingungen der Deutschen Bahn AG für den Erwerb und die Nutzung von BahnCards.

1.4 Wagenklassen, Übergänge

1.4.1 Eine Fahrkarte der 1. Wagenklasse gilt auch für die 2. Wagenklasse.

1.4.2 Für Inhaber einer Fahrkarte der 2. Wagenklasse ist der Übergang in die 1. Wagenklasse durch Kauf einer Fahrkarte „Übergang 2. in 1. Kl.“ möglich.

1.4.3 Fahrkarten für den Übergang sind erhältlich als

a) Einzelfahrkarte

  • jeweils für Erwachsene oder Kinder
  • mit oder ohne BahnCard 1. Klasse

b) Wochenkarte

c) Monatskarte

d) Monatskarte im Abonnement.

Die Preise sind in der Preisliste Niedersachsentarif aufgeführt.

1.4.4 Der Übergang ist auch auf Teilstrecken möglich; es sei denn, Start- und Zielbahnhof dieser Teilstrecke liegen innerhalb eines Verkehrsverbunds.

1.4.5 Für bestimmte Fahrkartenarten kann der Übergang in die 1. Wagenklasse ausgeschlossen werden.

1.5 Übertragbarkeit

1.5.1 Die Fahrkarte ist nur dann übertragbar, wenn sie nicht auf den Namen lautet und die Fahrt – bei Fahrkarten für Hin- und Rückfahrt die Hinfahrt – noch nicht angetreten ist.

1.5.2 Fahrgäste mit auf den Namen lautenden Fahrkarten sind verpflichtet, im Rahmen der Fahrkartenkontrolle auf Aufforderung ihre Identität durch einen gültigen, amtlichen Lichtbildausweis nachzuweisen.

1.5.3 Online- und Handy-Tickets werden personalisiert ausgegeben und sind nicht übertragbar.

1.6 Ungültige Fahrkarten

1.6.1 Fahrkarten, die entgegen den Vorschriften des Niedersachsentarifs benutzt werden, sind ungültig und können im Ermessen des Kontrollpersonals eingezogen werden; dies gilt insbesondere für Fahrkarten, die

1. nicht vorschriftsmäßig oder unleserlich ausgefüllt sind und trotz Aufforderung nicht sofort vorschriftsmäßig sowie gut lesbar ausgefüllt werden,

2. zerrissen, zerschnitten oder sonst stark beschädigt, stark beschmutzt, unleserlich oder unerlaubt eingeschweißt oder laminiert sind, so dass sie nicht mehr geprüft werden können,

3. eigenmächtig geändert oder unrechtmäßig erworben oder hergestellt sind,

4. von Nichtberechtigten benutzt werden,

5. zu anderen als den zulässigen Fahrten benutzt werden,

6. wegen Zeitablaufs oder aus anderen Gründen verfallen sind,

7. ohne das erforderliche Lichtbild benutzt werden,

8. nur in der 2. Wagenklasse gelten und in der 1. Wagenklasse benutzt werden,

9. nicht mit der erforderlichen Wertmarke versehen sind.

1.6.2 Eine Fahrkarte, die nur in Verbindung mit einer Bescheinigung, einem Identifikationsmedium (z.B. bei Online- und Handy-Tickets) oder einem gültigen amtlichen Lichtbildausweis zur Beförderung berechtigt, ist ungültig und kann eingezogen werden, wenn die Bescheinigung, das Identifikationsmedium oder der gültige amtliche Lichtbildausweis auf Verlangen nicht vorgezeigt wird oder ungültig ist.

1.6.3 Für gemäß Teil III, Ziffern 1.6.1 und 1.6.2 eingezogene Fahrkarten wird auf Verlangen des Fahrgastes eine schriftliche Bestätigung ausgestellt. Ersatzansprüche, insbesondere für Zeitverlust oder Verdienstausfälle, sind ausgeschlossen.

1.7 Übersicht Fahrkarten im Kernsortiment des Niedersachsentarifs

Das Kernsortiment wird im gesamten Geltungsbereich des Niedersachsentarifs nach Teil I, Ziffer 2.1 angeboten.

Es umfasst folgende Fahrkarten:

a) Relationsbezogene Fahrkarten mit einer Geltungsdauer von einem Tag

1. Einzelfahrkarte sowie Hin- und Rückfahrkarten
a) mit oder ohne BahnCard-Rabatt (25%/50% auf den Normalpreis)
b) für Erwachsene oder Kinder
c) für die 1. oder 2. Wagenklasse,

2. Gruppenfahrkarte für die 2. Wagenklasse für Erwachsene und/oder Kinder.

b) Relationsbezogene Zeitkarten

Zeitkarten sind Fahrkarten, die es dem berechtigten Inhaber während eines festgelegten Zeitraumes erlauben, auf den einbezogenen Relationen unbeschränkt häufig zu fahren. Dies sind im Einzelnen:

3. Wochenkarte
a) persönlich oder übertragbar
b) für die 1. oder 2. Wagenklasse,

4. Monatskarte
a) persönlich oder übertragbar
b) für die 1. oder 2. Wagenklasse,

5. Monatskarten im Abonnement (Abo)
a) persönlich oder übertragbar
b) für die 1. oder 2. Wagenklasse,

6. persönliche Wochenkarten für Schüler für die 2. Wagenklasse,

7. persönliche Monatskarten für Schüler für die 2. Wagenklasse,

8. persönliche Monatskarten für Schüler im Abonnement (Abo) für die 2. Wagenklasse.

Schüler-Zeitkarten werden nur für Fahrten von und zur Ausbildungsstätte ausgegeben. Ein Übergang in die 1. Wagenklasse ist ausgeschlossen.

c) Relationslose Fahrkarten

9. Niedersachsen-Ticket für die 2. Wagenklasse (für eine bis fünf Personen),

10. Fahrradtageskarte.

Ein Übergang in die 1. Wagenklasse ist ausgeschlossen.

d) Sonderangebote

Fahrkartenangebote, die über das Kernsortiment des Niedersachsentarifs hinaus in einem begrenzten Zeitraum, zu speziellen Anlässen, bei einzelnen Verkehrsunternehmen oder in einzelnen Regionen (inKooperation mit externen Partnern) angeboten werden, werden gesondert bekannt gegeben.

2. Fahrpreise

2.1 Normalpreis

2.1.1 Der Fahrgast hat für die Beförderung das am ersten Geltungstag der Fahrkarte gültige Beförderungsentgelt – in Abhängigkeit von der gewählten Fahrkartenart und Wagenklasse – gemäß der Preisliste Niedersachsentarif (siehe www.niedersachsentarif.de oder bei den jeweiligen Verkehrsunternehmen) zu zahlen.

2.1.2 Fahrkarten, die vor Bekanntmachung einer Preisänderung erworben wurden, bleiben von einer solchen Preisänderung unberührt.

2.1.3 Die Preisbildung von relationsbezogenen Fahrkarten erfolgt auf der Basis der Tarifentfernung(en) zwischen Start- und Zielbahnhof.

2.1.4 Innerhalb von festgelegten Gebieten erfolgt in Abhängigkeit von der Entfernung (Tarifentfernung) der Relation eine preisliche Gleichstellung von Abgangs- und/oder Zielbahnhöfen. Auf der Fahrkarte wird dies durch eine zusätzliche Sammelbezeichnung für die Haltestation gekennzeichnet. Anlage 4 gibt eine Übersicht über Abgangs-/Zielbahnhöfe mit tariflicher Gleichstellung.

2.1.5 Relationslose Fahrkarten nach Teil III, Ziffer 5.1 (Niedersachsen-Ticket) und Teil III, Ziffer 5.2 (Fahrradtageskarte) werden zu entfernungsunabhängigen Pauschalpreisen angeboten.

2.2 Kinder

2.2.1 Kinder bis einschließlich 5 Jahren werden nur in Begleitung einer Aufsichtsperson, die im Besitz einer gültigen Fahrkarte oder Fahrtberechtigung sein muss, unentgeltlich befördert.

2.2.2 Kinder im Alter von 6 bis einschließlich 14 Jahren werden in Begleitung zumindest eines eigenen Eltern oder Großelternteils oder deren Lebenspartner oder des Vormundes unentgeltlich befördert, wenn von diesen relationsbezogene Einzelfahrkarten oder Hin- und Rückfahrkarten erworben wurden und die Zahl der Kinder beim Kauf in der Fahrkarte des begleitenden Eltern- oder Großelternteils oder deren Lebenspartner – ausgenommen bei Kauf im Zug – eingetragen werden. Es können maximal vier eigene Kinder oder Enkelkinder mit einer Fahrkarte kostenfrei mitgenommen werden.

2.2.3 Weitere Kinder im Alter von 6 bis einschließlich 14 Jahren werden bei Vorliegen der sonstigen Voraussetzungen nach Teil III, Ziffer 2.2.2 gegen Vorlage einer in einer personalbedienten Verkaufsstelle ausgegebenen Familienkarte bei der Fahrkartenkontrolle unentgeltlich befördert. Kann bei der Fahrkartenkontrolle in Zügen mit Fahrkartenverkauf keine Familienkarte vorgelegt werden, so ist für die weiteren Kinder der Fahrpreis nach Teil III, Ziffer 2.2.4 nachzuzahlen. Bei Vorlage der Familienkarte innerhalb von 14 Tagen nach der Fahrkartenkontrolle wird der nachgezahlte Fahrpreis unter Abzug von einem Bearbeitungsentgelt von 7,00 € erstattet. Die Familienkarte berechtigt nur zur unentgeltlichen Beförderung derjenigen Kinder bzw. Enkelkinder und nur in Begleitung derjenigen Begleitpersonen, die in dieser eingetragen sind. Die Familienkarte wird für die Geltungsdauer eines Jahres auf Antrag eines Eltern- oder Großelternteils oder des Vormunds auf der Grundlage des hierfür vorgesehenen, vollständig ausgefüllten Formulars unter Angabe der beabsichtigten Begleitpersonen sowie sämtlicher Kinder/Enkelkinder, deren Geburtsdaten und deren Wohnanschrift bei ausgewählten personalbedienten Verkaufsstellen (DB-Reisezentren) ausgestellt.

2.2.4 Kinder im Alter von 6 bis einschließlich 14 Jahren ohne eine Begleitung nach Teil III, Ziffer 2.2.2 oder Ziffer 2.2.3 dürfen ermäßigte Einzel-, Hin- und Rück- sowie Gruppenfahrkarten erwerben.

2.2.5 Maßgeblich ist das Alter der Kinder am Tag des Fahrtantritts, bei Hin- und Rückfahrt der Tag des Antritts der Hinfahrt.

2.3 Unentgeltliche Beförderung besonderer Personengruppen

2.3.1 Die Beförderung von schwerbehinderten Menschen, ihrer Begleitperson, Krankenfahrstühlen und ihres Handgepäcks richtet sich nach den entsprechenden Regelungen im Sozialgesetzbuch (SGB IX) in der jeweils gültigen Fassung.
Schwerbehinderte Menschen, denen aufgrund des Schwerbehindertengesetzes Freifahrt gewährt ist, haben auf Verlangen des Betriebs- oder Kontrollpersonals den Berechtigungsausweis (grün/orange) und das hierzu gehörende Beiblatt mit Wertmarke im Original vorzuzeigen. Kopien, auch beglaubigte, sind keine Fahrtberechtigungen. Die unentgeltliche Mitnahme einer Begleitperson und/oder eines Hundes ist möglich, wenn im Ausweis für schwerbehinderte Menschen ein „B“ eingetragen und der Vermerk „Die Notwendigkeit ständiger Begleitung ist nachgewiesen“ bzw. „Die Berechtigung zur Mitnahme einer Begleitperson ist nachgewiesen“ nicht gelöscht ist. Dieses gilt auch, wenn die schwerbehinderte Person selbst kein Beiblatt mit Wertmarke nutzt, aber eine entsprechend dieser Beförderungsbedingungen gültige Fahrkarte gelöst hat. Auch ist die Mitnahme von Sachen gemäß Teil II, Ziffer 8 eines mitgeführten Krankenfahrstuhls – soweit die Beschaffenheit des Verkehrsmittels dies zulässt – und sonstiger orthopädischer Hilfsmittel unentgeltlich.
Enthält der Schwerbehindertenausweis ein „G“ oder „aG“, können Hilfsmittel wie z.B. Dreirad, Liegedreirad, langes Laufrad (> 1200 mm) oder nicht trennbarer Fahrradrollstuhl (Handbike) gegen Vorlage des Schwerbehindertenausweises unentgeltlich mitgeführt werden, sofern in den Zügen ausreichend Platz vorhanden ist.
Die 1. Wagenklasse können unentgeltlich nutzen:

1. Schwerbehinderte Menschen, deren Schwerbehindertenausweis das Merkzeichen „1. Kl.“ enthält,

2. Begleitpersonen schwerbehinderter Menschen, deren Schwerbehindertenausweis das Merkzeichen „1. Kl. und B“ enthält.

Schwerbehinderte Menschen ohne diese Merkzeichen im Schwerbehindertenausweis und deren Begleitpersonen können im Rahmen der unentgeltlichen Beförderung auch gegen Zahlung des tarifmäßigen Aufpreises nicht in die 1. Wagenklasse wechseln.

2.3.2 Vollzugsbeamte der Bundes- und Landespolizei in Uniform werden in Fahrzeugen der Eisenbahnverkehrsunternehmen in der 2. Wagenklasse unentgeltlich befördert. Der Übergang in die 1. Wagenklasse ist ausgeschlossen. Diensthunde werden unentgeltlich befördert.

3. Relationsbezogene Fahrkarten mit einer Geltungsdauer von einem Tag

Eine Fahrkarte mit einem Start- und Zielbahnhof im Niedersachsentarif wird als „relationsbezogene Fahrkarte“ bezeichnet. Die zur Beförderung auf das Fahrziel zugelassenen Wege werden auf der Fahrkarte durch die Wegeangabe kenntlich gemacht. Fahrkarten ohne Wegeangabe gelten nur für den direkten Weg. Sofern dies auf der Fahrkarte angegeben ist, gilt diese auch auf bestimmten Abschnitten zur Nutzung parallel zur Schienenstrecke verlaufender Buslinien bzw. auf Buslinien im Vor- und Nachlauf zu Schienenstrecken. Für die Nutzung von Buslinien gelten im Regelfall die Beförderungsbedingungen des jeweiligen Verkehrsunternehmens oder ggf. eines Tarifverbunds.
Vor dem ersten Geltungstag einer Fahrkarte zum Normalpreis wird der gezahlte Fahrpreis gegen Rückgabe der Fahrkarte unentgeltlich erstattet. Ab dem ersten Geltungstag einer Fahrkarte wird, wenn diese nicht oder nur teilweise zur Fahrt benutzt wurde, der Preis bzw. der Unterschiedsbetrag zwischen dem gezahlten Preis und dem Normalpreis für die in der jeweils benutzten Wagenklasse zurückgelegte Strecke unter Abzug eines Bearbeitungsentgelts in Höhe von 15,00 € erstattet.
Eine bereits ausgegebene Fahrkarte wird unentgeltlich vor deren ersten Geltungstag gegen eine andere Fahrkarte gegen Rückzahlung des Minderbetrags bzw. Zahlung des Mehrbetrags umgetauscht. Ab dem ersten Geltungstag ist ein Umtausch nur unter Abzug eines Bearbeitungsentgelts in Höhe von 15,00 € möglich. Der Umtausch oder die Erstattung einer Fahrkarte kann nur beim ausgebenden Unternehmen erfolgen.
Ausgegebene Fahrkarten des Niedersachsentarifs inkl. der Anschlussmobilität nach Teil III, Ziffer 7 werden zu vorgenannten Bedingungen umgetauscht oder erstattet.

3.1 Einzel- und Rückfahrkarten

3.1.1 Einzelfahrkarten gelten für eine Fahrt entsprechend dem aufgedruckten Reiseweg am angegebenen Geltungstag.

Die Geltungsdauer endet um 3.00 Uhr des auf den Geltungstag folgenden Tages.

3.1.2 Umwege, Rück- und Rundfahrten sind bei Einzelfahrkarten nicht zulässig. Umsteigen und Fahrtunterbrechungen in Richtung auf das Fahrtziel sind im Rahmen der zeitlichen Geltungsdauer möglich.

3.1.3 Rückfahrkarten gelten an dem auf der Fahrkarte zur Hin- sowie zur Rückfahrt jeweils angegebenen Geltungstag, bei fehlender Angabe des Rückfahrtages zur Rückfahrt am Tag der Hinfahrt. Bei Fahrkarten für Hin- und Rückfahrt wird nach Antritt der Rückfahrt die Fahrkarte für die Hinfahrt ungültig. Die Geltungsdauer der jeweiligen Fahrt endet um 3.00 Uhr des auf den Geltungstag der jeweiligen Fahrt folgenden Tages.

3.1.4 Für die Nutzung der 1. Wagenklasse gilt Teil III, Ziffer 1.4.

3.1.5 Für alleinreisende Kinder von 6 bis einschließlich 14 Jahren gemäß Teil III, Ziffer 2.2.4 werden Einzelkarten zum ermäßigten Preis angeboten.

3.1.6 Zum Erwerb von Fahrkarten mit BahnCard-Rabatt ist eine entsprechende gültige BahnCard erforderlich. Für die Inanspruchnahme des Rabatts für Fahrkarten der 1. Wagenklasse ist der Besitz einer gültigen BahnCard 1. Klasse erforderlich. Inhaber einer gültigen BahnCard 25 bzw. einer gültigen BahnCard 50 erhalten auf den Normalpreis von Einzel- und Rückfahrkarten 25% bzw. 50% Rabatt.

3.2 Gruppenfahrkarten

3.2.1 Als Gruppe gelten mindestens sechs zahlende gemeinsam reisende Personen.

3.2.2 Für Gruppen werden, ausschließlich für die 2. Wagenklasse, auf den Normalpreis ermäßigte Fahrkarten angeboten. Für Kinder im Alter von 6 bis einschließlich 14 Jahren ist jeweils ein ermäßigter Fahrpreis auf die Gruppenfahrkarte zu entrichten.

3.2.3 Gruppenfahrkarten gelten an dem auf der Fahrkarte angegebenen Geltungstag. Die Geltungsdauer endet um 3.00 Uhr des auf den letzten Geltungstag folgenden Tages.

3.2.4 Gruppenfahrkarten können nicht im Zug erworben werden. An stationären Fahrkartenautomaten sind Gruppenfahrkarten mit einer Teilnehmerzahl von bis zu 20 Personen erhältlich. In den Zügen der NordWestBahn GmbH (NWB) können solche Gruppenfahrkarten auch in den Zügen erworben werden, sofern diese Züge über Fahrkartenautomaten verfügen. Gruppenfahrkarten mit einer Teilnehmerzahl ab 21 Personen werden ausschließlich über die personalbedienten Verkaufsstellen der Eisenbahnverkehrsunternehmen inklusive Teilnehmerkarten ausgegeben.

3.2.5 Zu Gruppenfahrkarten können einzelne Teilnehmer hinzugebucht werden.

3.2.6 Eine bereits ausgegebene Fahrkarte für Gruppen mit bis zu 20 Teilnehmern wird unentgeltlich vor deren ersten Geltungstag gegen eine andere Fahrkarte gegen Rückzahlung des Minderbetrags bzw. Zahlung des Mehrbetrags umgetauscht. Bei einer Teilnehmerzahl ab 21 Personen ist der Umtausch bis sieben Tage vor Fahrtantritt gegen Zahlung eines Bearbeitungsentgelts in Höhe von 15,00 € möglich. Im Übrigen ist der Umtausch ausgeschlossen. 

3.2.7 Vor dem ersten Geltungstag einer Fahrkarte für Gruppen mit bis zu 20 Teilnehmern wird der gezahlte Fahrpreis gegen Rückgabe der Fahrkarte unentgeltlich erstattet. Bei einer Teilnehmerzahl ab 21 Personen ist die Erstattung bis sieben Tage vor Fahrtantritt gegen Zahlung eines Bearbeitungsentgelts in Höhe von 30,00 € möglich; bei Rücktritt einzelner Teilnehmer können Fahrgäste von bis zu zehn Personen kostenlos erstattet werden, wenn die Gesamtteilnehmerzahl 21 Personen nicht unterschreitet. Im Übrigen ist die Erstattung ausgeschlossen.

3.2.8 Gruppenreisen in Fahrzeugen der NordWestBahn GmbH von mehr als sechs Personen müssen einen Werktag vor Reiseantritt bei der NordWestBahn GmbH angemeldet werden; eine Reservierungsgebühr fällt hierfür nicht an. Hierdurch erwirbt der Reisende keinen Anspruch auf einen fest reservierten Sitzplatz.

3.2.9 Gruppenreisen in Fahrzeugen der DB Regio AG von mehr als zwanzig Personen müssen mindestens sieben Tage vor Reiseantritt bei der Gruppendisposition von DB Regio angemeldet werden; eine Reservierungsgebühr fällt hierfür nicht an. Hierdurch erwirbt der Reisende keinen Anspruch auf einen fest reservierten Sitzplatz.

4. Relationsbezogene Zeitkarten

4.1 Wochen- und Monatskarten

4.1.1 Wochen- und Monatskarten werden als persönliche oder übertragbare Zeitkarten ausgegeben. Eine Übertragung von übertragbaren Zeitkarten hat unentgeltlich zu erfolgen; eine gewerbsmäßige Überlassung ist untersagt. Eine persönliche Zeitkarte wird erst gültig, wenn sie unauslöschlich durch den Inhaber mit Vor- und Zunamen unterzeichnet wurde.

4.1.2 Persönliche Wochen- und Monatskarten berechtigen den Inhaber zur Beförderung innerhalb der Geltungsdauer auf den in der Fahrkarte angegebenen Strecken.

4.1.3 Wochen- und Monatskarten können an jedem beliebigen Tag erworben werden und gelten ab dem aufgedruckten ersten Geltungstag für

1. sieben aufeinander folgende Tage (z.B. von Mittwoch bis Dienstag) bei Wochenkarten,

2. einen Monat (z.B. von 20. bis 19. des Folgemonats) bei Monatskarten.

4.1.4 Monatskarten berechtigen zur unentgeltlichen Mitnahme von einer Person beliebigen Alters und bis zu drei eigenen Kindern/Enkelkindern bis einschließlich 14 Jahren an Samstagen bis einschließlich 3.00 Uhr sonntags. Die kostenfreie Mitnahme ist in der Wagenklasse zugelassen, in der die zugehörige Monatskarte gültig ist. Es ist nicht gestattet, die Mitnahme gegen Zahlung eines Entgelts anzubieten. Bei Nichtbeachtung wird die Zeitkarte ungültig und eingezogen.

4.1.5 Wochen- und Monatskarten gelten bis 12.00 Uhr des auf den letzten Geltungstag folgenden Werktags. Ist dieser letzte Geltungstag ein Samstag, gelten die Fahrkarten bis 12.00 Uhr des nächst folgenden Werktags.

4.2 Monatskarten im Abonnement (Abo) für Jedermann/„Abo-Sofort“

4.2.1 Monatskarten im Abo werden als persönliche oder übertragbare Zeitkarten ausgegeben. Eine Übertragung von übertragbaren Zeitkarten hat unentgeltlich zu erfolgen; eine gewerbsmäßige Überlassung ist untersagt.
Die persönliche Monatskarte im Abo wird erst gültig, wenn das Passbild des Inhabers mit dieser bzw. einer Stammkarte (Wertmarkenträger) fest verklebt, d.h. nicht mehr ablösbar ist.

4.2.2 Persönliche Monatskarten im Abo für Jedermann berechtigen den Inhaber zur Beförderung innerhalb der Geltungsdauer auf den in der Fahrkarte angegebenen Strecken.

4.2.3 Monatskarten im Abo gelten im aufgedruckten Geltungszeitraum von 0.00 Uhr des ersten Geltungstages bis 12.00 Uhr des auf den letzten Geltungstag folgenden Werktags. Ist dieser letzte Geltungstag ein Samstag, gelten die Fahrkarten bis 12.00 Uhr des nächst folgenden Werktags.

4.2.4 Das Entgelt für eine Monatskarte im Abo ist im Voraus zu entrichten.
Für eine Monatskarte im Abo kann das Entgelt als (a) Gesamtbetrag oder als (b) Monatsbetrag für jeden Monat gezahlt werden; die Einmalzahlungen nach (a); die monatlichen Zahlungen nach (b) sowie die Zahlungen für die Folgejahre nach (a) und (b) können u.a. im Wege des Lastschriftverfahrens erfolgen. Die Monatskarte im Abo mit einer Zahlungsweise nach (a) und (b) kann aus einer Stammkarte (Wertmarkenträger) und der jeweiligen Monatswertmarke bestehen.
Eine Monatskarte im Abo kann (abhängig vom ausgebenden Unternehmen)

1. mit flexiblem Geltungsbeginn oder

2. mit Geltungsbeginn zum 1. eines Kalendermonats in einer personalbedienten Verkaufsstelle eines Eisenbahnverkehrsunternehmens oder einem zuständigen Abo-Center nach positiver Bonitätsprüfung bezogen werden. Die Bestellung einer Monatskarte im Abo nach Teil III, Ziffer 4.2.4, Nr. 1 und 2 muss mindestens 14 Tage vor dem gewünschten Geltungsbeginn bei einer personalbedienten Verkaufsstelle oder direkt bei einem Abo-Center unter Verwendung des hierfür vorgesehenen vollständig ausgefüllten Abo-Bestellantrags eingegangen sein. Wird diese Frist unterschritten, kann in einer personalbedienten Verkaufsstelle ein Abonnement („Abo-Sofort“) mit sofortigem bzw. gewünschtem Geltungsbeginn ausgestellt werden. Das „Abo-Sofort“ wird (abhängig vom ausgebenden Unternehmen) entweder

a) für einen Kalendermonat oder

b) als Karte mit flexiblem Geltungszeitraum ausgegeben.
Die Gültigkeit nach a) endet am letzten Tag eines Kalendermonats und mündet im Anschluss in eine durch das Abo-Center ausgestellte und zugesandte Monatskarte im Abonnement.
Die Gültigkeit nach b) endet (abhängig vom ausgebenden Unternehmen) entweder nach vier Wochen und wird anschließend in eine endgültige Monatskarte im Abonnement umgewandelt oder endet am letzten Tag eines Kalendermonats und mündet dann im Anschluss in eine durch das Abo-Center ausgestellte und zugesandte Monatskarte im Abo.

4.2.5 Im Fall nach Teil III, Ziffer 4.2.4 (b) beträgt der Preis des „Abo-Sofort“ beim Ende der Gültigkeit am letzten Tag eines Kalendermonats pro Geltungstag 1/30 des Preises für eine Monatskarte im Abo. Das „Abo-Sofort“ gilt im aufgedruckten Geltungszeitraum von 0.00 Uhr des ersten Geltungstages bis 12.00 Uhr des auf den letzten Geltungstag folgenden Werktags. Ist dieser letzte Geltungstag ein Samstag, gelten die Karten bis 12.00 Uhr des nächstfolgenden Werktags. In Abhängigkeit zum ausgebenden Unternehmen kann die Rückgabe oder Erstattung des „Abo-Sofort“ ausgeschlossen sein.

4.2.6 Eine Monatskarte im Abo gilt ein Jahr (12 Monate) und verlängert sich jeweils um ein weiteres Jahr, sofern nicht spätestens einen Monat vor Ablauf des Jahres bei dem ausgebenden Unternehmen bzw. beim zuständigen Abo-Center gekündigt wird. Rechtzeitig vor Ablauf der alten Monatskarte im Abo wird die neue Karte mit der jeweiligen Gültigkeit für ein Jahr bzw. die Wertmarken der entsprechenden Monate zugesandt.
Änderungen von Namen, Anschrift sowie Bankverbindung des Zeitkarten-Inhabers sind dem Abo-Center unverzüglich schriftlich mitzuteilen. Bei der Berechnung der Jahresfrist nach Satz 1 kann in Abhängigkeit zum ausgebenden Unternehmen die Laufzeit des „Abo-Sofort“ unberücksichtigt bleiben.

4.2.7 Im Falle von Tarifänderungen wird das Verkehrsunternehmen bzw. das Abo-Center diese dem Zeitkarten-Inhaber rechtzeitig mitteilen. Ist der Zeitkarten-Inhaber mit den Änderungen nicht einverstanden, so kann er das Vertragsverhältnis innerhalb von vier Wochen nach Zugang der Mitteilung gegenüber dem Abo-Center für den Zeitpunkt des Wirksamwerdens der Tarifänderung kündigen. Macht der Zeitkarten-Inhaber von seinem Kündigungsrecht keinen Gebrauch, so werden die geänderten Bedingungen ab dem in der Mitteilung genannten Änderungszeitpunkt wirksam. Hierauf wird das Verkehrsunternehmen bzw. das Abo-Center in seiner Mitteilung den Zeitkarten-Inhaber jeweils hinweisen.

4.2.8 Eine Monatskarte im Abo berechtigt zur unentgeltlichen Mitnahme von einer Person beliebigen Alters sowie bis zu drei eigenen Kindern/Enkelkindern bis einschließlich 14 Jahren an Samstagen bis einschließlich 3.00 Uhr sonntags. Die kostenfreie Mitnahme ist in der Wagenklasse zugelassen, in der die zugehörige Jahreskarte gültig ist. Es ist nicht gestattet, die Mitnahme gegen Zahlung eines Entgeltes anzubieten. Bei Nichtbeachtung wird die Zeitkarte ungültig und eingezogen.

4.3 Schüler-Zeitkarten

4.3.1 Schüler-Zeitkarten können für Fahrten, ausschließlich in der 2. Wagenklasse, vom Wohn- zum Ausbildungsort erworben werden von

1. Schülern und Studenten öffentlicher, staatlich genehmigter oder staatlich anerkannter privater

  • allgemeinbildender Schulen,
  • berufsbildender Schulen,
  • Einrichtungen des zweiten Bildungsweges,
  • Hochschulen, Akademien mit Ausnahme der Verwaltungsakademien, Volkshochschulen, Landvolkshochschulen;

2. Personen, die private Schulen oder sonstige Bildungseinrichtungen besuchen, die nicht unter 1. fallen, sofern sie aufgrund des Besuchs dieser Schulen oder Bildungseinrichtungen von der Berufsschulpflicht befreit sind oder sofern der Besuch dieser Schulen und sonstigen privaten Bildungseinrichtungen nach dem Bundesausbildungsförderungsgesetz (BAföG) förderungsfähig ist;

3. Personen, die an einer Volkshochschule oder einer anderen Einrichtung der Weiterbildung Kurse zum nachträglichen Erwerb des Hauptschul- oder Realschulabschlusses besuchen;

4. Personen, die in einem Berufsausbildungsverhältnis im Sinne des Berufsbildungsgesetzes oder in einem anderen Vertragsverhältnis im Sinne des § 19 des Berufsbildungsgesetzes stehen, sowie Personen, die in einer Einrichtung außerhalb der betrieblichen Berufsausbildung im Sinne des § 40, Abs. 3 des Berufsbildungsgesetzes, § 37, Abs. 3 der Handwerksordnung, ausgebildet werden;

5. Personen, die einen staatlich anerkannten Berufsvorbereitungslehrgang besuchen;

6. Praktikanten und Volontäre, sofern die Ableistung eines Praktikums oder Volontariats vor, während oder im Anschluss an eine staatlich geregelte Ausbildung oder ein Studium an einer Hochschule nach den für Ausbildung und Studium geltenden Bestimmungen vorgesehen ist;

7. Beamtenanwärter des einfachen und mittleren Dienstes sowie Praktikanten und Personen, die durch Besuch eines Verwaltungslehrgangs die Qualifikation für die Zulassung als Beamtenanwärter des einfachen oder mittleren Dienstes erst erwerben müssen, sofern sie keinen Fahrtkostenersatz von der Verwaltung erhalten;

8. Teilnehmer an einem freiwilligen sozialen Jahr, an einem freiwilligen ökologischen Jahr oder vergleichbaren sozialen Dienstes (z.B. Bundesfreiwilligendienst).
Zur Vorbereitung oder Ablegung von vorgeschriebenen Prüfungen oder der Promotion kann die Schüler-Zeitkarte auch noch bis zu 1,5 Jahren nach Beendigung des Studiums in Anspruch genommen werden.

4.3.2 Schüler-Zeitkarten gelten bis 12.00 Uhr des auf den letzten Geltungstag folgenden Werktags. Bei Schülern ab 15 Jahren, die nicht unter Teil III, Abs. 4.3.3 letzter Satz fallen, sind Schüler-Zeitkarten längstens bis zum Ablauf der Geltungsdauer der Berechtigungskarte gültig.

4.3.3 Schüler-Zeitkarten werden erst gültig, wenn sie unauslöschlich durch den Inhaber mit Vor- und Zunamen unterzeichnet wurden.
Bei Fahrgästen ab 15 Jahren sind Schüler-Zeitkarten nur in Verbindung mit einer Berechtigungskarte gültig. Diese Berechtigungskarten für Schüler-Zeitkarten werden in personenbedienten Verkaufsstellen des Niedersachsentarifs ausgegeben. Sie sind erst gültig, wenn die persönlichen Daten sowie die Angaben zur Relation und die Unterschrift des Inhabers unauslöschlich eingetragen sind und ein aktuelles Lichtbild in die Berechtigungskarte geklebt wurde. Die Ausbildungsstelle bzw. der Träger des sozialen oder ökologischen Dienstes bestätigt die Zugehörigkeit zu dem zum Bezug von Schüler-Zeitkarten berechtigten Personenkreis.
Die maximale Gültigkeit (längstens ein Jahr) wird von der Verkaufsstelle eingetragen. Die Berechtigungskarte ist nur mit beiden Eintragungen (Verkaufsstelle und Bildungseinrichtung) gültig; es sei denn, in der Verkaufsstelle wird der Vermerk „aktuelle Studienbescheinigung/Ausweis BFD hat vorgelegen“ angekreuzt. In diesem Fall ist eine Bestätigung der Bildungseinrichtung nicht nötig. Die Berechtigungskarte ist bei Fahrkartenkontrollen auf Verlangen vorzuzeigen.

Befindet sich auf der Schüler-Zeitkarte der Zusatzaufdruck „KT“, ist eine Berechtigungskarte auch für Fahrgäste ab 15 Jahren nicht erforderlich.

4.3.4 Schüler-Zeitkarten berechtigen den Inhaber (persönliche Schüler-Zeitkarte) zur Beförderung innerhalb der Geltungsdauer auf der in der Fahrkarte angegebenen Strecke.

4.3.5 Schüler-Zeitkarten werden als

1. Monatskarten im Abo für die Dauer eines Jahres,

2. Monatskarten für die Dauer eines Kalendermonats oder als

3. Wochenkarten für die Dauer einer Kalenderwoche

ausgegeben. Schüler-Monatskarten im Abo werden (abhängig vom ausgebenden Unternehmen) mit Geltungsbeginn zu einem Monatsersten oder mit flexiblem Geltungsbeginn mit Gültigkeit von einem Jahr (12 Monate) ausgestellt.

4.3.6 Das Entgelt für Schüler-Zeitkarten ist im Voraus zu entrichten. Eine Schüler-Monatskarte im Abo kann nur mit monatlicher Zahlung des Monatsbetrags (z.B. im Lastschriftverfahren) erworben werden. Die Schüler-Monatskarte im Abo besteht abhängig vom ausgebenden Abo-Center aus der Stammkarte (Wertmarkenträger) und der jeweiligen Monatswertmarke oder aus einer einzelnen Fahrkarte mit der Geltungsdauer eines Jahres.
Die Bestellung der Schüler-Monatskarte im Abonnement muss mindestens 14 Tage vor dem gewünschten Geltungsbeginn bei einer personalbedienten Verkaufsstelle oder direkt bei einem Abo-Center unter Verwendung des hierfür vorgesehenen vollständig ausgefüllten Abo-Bestellantrags eingegangen sein. Wird diese Frist unterschritten, kann in einer personalbedienten Verkaufsstelle auch die Ausstellung als „Abo-Sofort“ möglich sein. Die Ausstellung als „Abo-Sofort“ erfolgt nach Teil III, Abs. 4.3.5. Das „Abo-Sofort“ wird in Abhängigkeit vom ausgebenden Unternehmen entweder nach vier Wochen in eine Schüler-Monatskarte im Abonnement umgewandelt oder endet am letzten Tag eines Kalendermonats und mündet dann im Anschluss in eine durch das Abo-Center ausgestellte und zugesandte Schüler-Monatskarte im Abo.

Fahrgäste ab 15 Jahren müssen dem Abo-Bestellantrag eine Kopie der unter Teil III, Ziffer 4.3.3 genannten Berechtigungskarte beifügen, die noch mindestens ein halbes Jahr gültig sein muss. Nach Eingang des Abo-Bestellantrags beim Abo-Center wird nach positiver Bonitätsprüfung die Schüler-Monatskarte im Abonnement vom Abo-Center ausgestellt und versandt.

4.3.7 Das „Abo-Sofort“ für Schüler gilt im aufgedruckten Geltungszeitraum von 0.00 Uhr des ersten Geltungstages bis 12.00 Uhr des auf den letzten Geltungstag folgenden Tages. Ist dieser letzte Geltungstag ein Samstag, gilt die Karte bis 12.00 Uhr des nächstfolgenden Werktags. In Abhängigkeit vom ausgebenden Unternehmen kann die Rückgabe oder Erstattung des „Abo-Sofort“ ausgeschlossen sein.

4.3.8 Im Fall von Tarifänderungen wird das Verkehrsunternehmen bzw. das Abo-Center diese dem Inhaber der Schüler-Monatskarte im Abo rechtzeitig mitteilen. Ist der Inhaber der Schüler-Monatskarte im Abo mit den Änderungen nicht einverstanden, so kann er das Vertragsverhältnis innerhalb von vier Wochen nach Zugang der Mitteilung gegenüber dem Abo-Center zum Zeitpunkt des Wirksamwerdens der Tarif- bzw. Preisänderung kündigen. Macht der Inhaber der Schüler-Monatskarte im Abo von seinem Kündigungsrecht keinen Gebrauch, so werden die geänderten Bedingungen ab dem mitgeteilten Änderungszeitpunkt wirksam. Hierauf wird das Verkehrsunternehmen bzw. das Abo-Center in seiner Mitteilung den Inhaber der Schüler-Monatskarte im Abo jeweils hinweisen.

4.3.9 Werden für Schüler der allgemeinbildenden und berufsbildenden Schulen die Fahrtkosten ganz oder teilweise aufgrund gesetzlicher Regelungen vom Träger der Schülerbeförderung (Schulwegkostenträger) übernommen, wird das Verfahren für die Ausgabe und Abrechnung der Schüler-Monatskarten im Abo in einem besonderen Vertrag mit dem Schulwegkostenträger vereinbart.

4.3.10 Auf Schüler-Zeitkarten werden keine weiteren Ermäßigungen gewährt.

4.4 Bus/Schiene-Zeitkarten (B/S)

4.4.1 Relationsbezogene Zeitkarten können auch in Kombination mit einer Busverbindung als Bus/Schiene-Zeitkarten (B/S) erworben werden. Zusätzlich zum Schienenabschnitt können im Vorlauf, im Nachlauf oder parallel eine oder mehrere Buslinien gemäß Aufdruck des Wegetextes auf der Fahrkarte genutzt werden. Die Mitnahmeregelung an Samstagen gemäß Teil III, Abs. 4.1.4 gilt bei Bus/Schiene-Zeitkarten (B/S) nur für den jeweiligen Schienenabschnitt und nicht im Bus.

4.5 Umtausch und Erstattung von Zeitkarten; Kündigung eines Abonnements

4.5.1 Bei Zeitkarten sind Erstattung und Umtausch jeweils vor dem ersten Geltungstag – bei Monatskarten im Abo/Schüler-Monatskarten im Abo vor dem ersten Geltungstag des neuen Geltungsjahres – ohne Bearbeitungsentgelt möglich.

4.5.2 Der Umtausch einer Monatskarte im Abo/Schülermonatskarte im Abo ist ab dem 1. Geltungstag des neuen Geltungsjahres in eine entsprechende Monatskarte im Abo unter Änderung der Produkt- oder Wagenklasse, des Geltungsbereichs oder der Übertragbarkeit zum selben Kalendertag eines späteren Monats wie der erste Geltungstag möglich, wenn der Antrag auf Änderung spätestens 14 Tage vor dem neuen Geltungsbeginn beim Abo-Center eingegangen ist. Differenzbeträge werden nacherhoben bzw. verrechnet. Der Umtausch erfolgt unentgeltlich durch das ausgebende Abo-Center. Wird die bisherige Zeitkarte nicht bis spätestens fünf Tage nach dem Umtauschtermin per Einschreiben zurückgegeben, hat der Fahrgast bis zum Zeitpunkt ihrer tatsächlichen Rückgabe weiterhin die vollen monatlichen Raten zu bezahlen.

4.5.3 Eine Monatskarte im Abo/Schüler-Monatskarte im Abo kann während der ersten zehn Monate des jeweiligen Geltungsjahres mit einer Frist von einem Monat zum selben Kalendertag wie der erste Geltungstag gekündigt werden. Kündigungen bedürfen der Schriftform. Eine Kündigung wird erst mit Eingang der jeweiligen Monatskarte im Abo beim ausgebenden Abo-Center per Einschreiben wirksam; die Zusendung der Karte entfällt bei Kündigung zum Ablauf der Geltungsdauer. Wird die Zeitkarte nicht bis spätestens fünf Tage nach dem Kündigungstermin per Einschreiben zurückgegeben, hat der Fahrgast bis zum Zeitpunkt der tatsächlichen Rückgabe weiterhin die vollen monatlichen Raten zu bezahlen.

4.5.4 Für den abgelaufenen Geltungszeitraum wird der Differenzbetrag zum Preis der Monatskarte nacherhoben. Im Falle von Teil III, Ziffer 4.2.4, Nr. 1 und 2 werden die Differenz zum Monatskartenpreis und der Teil des Preises des noch nicht abgelaufenen Geltungszeitraums miteinander verrechnet; ein Mehrbetrag wird erstattet. Ausgenommen von der Nacherhebung des Differenzbetrags zum Monatskartenpreis für den abgelaufenen Geltungszeitraum ist die Kündigung aufgrund einer dauerhaften, krankheitsbedingten Reiseunfähigkeit. Der Nachweis ist durch ein ärztliches Attest zu erbringen.

4.5.5 Im Falle einer mit vorübergehender Reiseunfähigkeit verbundenen Krankheit von mehr als 21 bis max. 90 aufeinanderfolgenden Tagen ist eine Erstattung nur bei einer persönlichen Monatskarte im Abo (Monatskarte im Abo/Schüler-Monatskarte im Abo) möglich. Die Reiseunfähigkeit und deren Dauer sind durch ein ärztliches Attest gegenüber dem ausgebenden Abo-Center nachzuweisen. Im Übrigen kann die Erstattung in Abhängigkeit vom ausgebenden Unternehmen von der Hinterlegung der Fahrkarte abhängig gemacht werden. Für jeden Tag der Reiseunfähigkeit wird 1/360 (Gesamtbetrag) bzw. 1/30 (monatliche Zahlung) des gezahlten Entgelts erstattet. Die Reiseunfähigkeitsbescheinigung muss spätestens 14 Tage nach Wegfall des Erstattungsgrundes beim ausgebenden Abo-Center vorliegen; anderenfalls ist eine Erstattung ausgeschlossen (Ausschlussfrist).

4.5.6 Für den Zeitraum der Inanspruchnahme der Elternzeit nach dem Bundeselterngeld und -zeitgesetz (BEEG) ist eine Erstattung für Inhaber einer persönlichen Monatskarte im Abo/Monatskarte im Abo/Schüler-Monatskarte im Abo möglich. Für jeden Tag der Elternzeit wird 1/360 (Gesamtbetrag) bzw. 1/30 (monatliche Zahlung) des gezahlten Entgelts erstattet. Dem schriftlichen Antrag mit Angabe des gewünschten Unterbrechungszeitraums des Abos sind beizufügen:

1. Persönliche Monatskarte im Abo/Schüler-Monatskarte im Abo zur Hinterlegung beim Abo-Center für die Dauer der Unterbrechung,

2. Bescheinigung des Arbeitgebers über die Inanspruchnahme der Elternzeit und deren Dauer (nach § 16, Abs. 1 Satz 6, BEEG).

Der unterschriebene Antrag mit den Unterlagen muss spätestens fünf Tage nach dem ersten Unterbrechungstag beim ausgebenden Abo-Center vorliegen. Rechtzeitig vor Ende des Unterbrechungszeitraums wird die Fahrkarte vom ausgebenden Abo-Center zurückgesandt. Die Hinterlegungsdauer der Abo-Karten kann abhängig vom ausgebenden Abo-Center befristet sein. Der zu erstattende Betrag wird in dem Monat, der auf den Zeitpunkt der Rücksendung der Fahrkarte folgt, verrechnet. Soweit eine Verrechnung nicht möglich ist, wird der Betrag erstattet.

4.5.7 Im Übrigen sind Erstattung und Umtausch von Zeitkarten ausgeschlossen.

4.6 Verlust

4.6.1 Für eine abhanden gekommene persönliche Monatskarte im Abo/Schüler-Monatskarte im Abo oder Stammkarte zu einer Monatskarte im Abo wird einmalig gegen ein Bearbeitungsentgelt in Höhe von 30,00 € eine Ersatzkarte für die restliche Geltungsdauer durch das ausgebende Abo-Center ausgestellt. In diesem Fall ist eine vorzeitige Kündigung nach Teil III, Ziffer 4.4.3 vor Ablauf der Geltungsdauer ausgeschlossen, soweit nicht eine Kündigung nach Teil III, Ziffer 4.2.7 oder Teil III, Ziffer 4.3.8 vorliegt. Die ersatzweise Ausstellung einer Monatskarte im Abo/Schüler-Monatskarte im Abo oder Stammkarte zu einer Monatskarte im Abo ist schriftlich beim ausgebenden Abo-Center zu beantragen. Die ursprünglich ausgegebene Karte verliert mit Zugang der Ersatzkarte ihre Gültigkeit und ist bei Wiederauffinden unverzüglich zurückzugeben. Abhanden gekommene Monatswertmarken zur übertragbaren Monatskarte im Abo werden nicht ersetzt.

5. Relationslose Fahrkarten

5.1 Niedersachsen-Ticket

5.1.1 Ein Niedersachsen-Ticket kann genutzt werden von:

1. bis zu fünf gemeinsam reisenden Personen oder

2. einer Person mit beliebig vielen eigenen Kindern bzw. Enkeln bis einschließlich 14 Jahre (sog. „Familienkinder“) und maximal einer weiteren Person. Diese Familienkinderregelung gilt nicht für Niedersachsen-Tickets für drei, vier oder fünf Personen. Familienkinder gemäß Ziffer 5.1.1, Nr. 2 sowie Kinder bis einschließlich 5 Jahre werden ohne Fahrkarte unentgeltlich befördert. Bei der Ermittlung der Teilnehmerzahl werden sie nicht berücksichtigt.
Mitgeführte entgeltpflichtige Hunde gemäß Teil II, Ziffer 9.3 werden bei der Ermittlung der Teilnehmerzahl als eine Person/Erwachsener berücksichtigt. Innerhalb von Verkehrsverbünden können hierzu abweichende Regelungen gelten.

5.1.2 Ein Niedersachsen-Ticket gilt an dem auf der Fahrkarte angegebenen Geltungstag für beliebig viele Fahrten, und zwar Montag bis Freitag ab 9.00 Uhr des angegebenen Geltungstages bis 3.00 Uhr des Folgetages, bzw. bis zur letzten im Fahrplan als Nachtzug gekennzeichneten Fahrt. Für Fahrten zwischen 0.00 Uhr und 3.00 Uhr gilt das Niedersachsen-Ticket des Vortages und ist am Vortag zu erwerben. Samstag und Sonntag gilt das Niedersachsen-Ticket bereits ab 0.00 Uhr des angegebenen Geltungstages bis 3.00 Uhr des Folgetages bzw. bis zur letzten im Fahrplan als Nachtzug gekennzeichneten Fahrt. An niedersächsischen Feiertagen sowie an Heiligabend (24.12.) und Silvester (31.12.) gilt das Niedersachsen-Ticket ebenfalls bereits ab 0.00 Uhr. Ebenso gilt das Niedersachsen-Ticket in den niedersächsischen Sommerferien 2016 vom 23.06.2016 bis einschl. 03.08.2016 bereits ab 0.00 Uhr bis 3.00 Uhr des Folgetages bzw. bis zur letzten im Fahrplan als Nachtzug gekennzeichneten Fahrt.
Die Fahrt mit einem als „unverkäuflicher Freifahrtschein“ gekennzeichneten undatierten Niedersachsen-Ticket muss innerhalb eines Jahres ab Ausgabedatum angetreten sein.

5.1.3 Für Fahrten außerhalb Niedersachsens und für Fahrten, die ausschließlich innerhalb von Verkehrs-/Tarifverbünden und Verkehrsgemeinschaften durchgeführt werden, gilt ein Niedersachsen-Ticket nur dann, wenn dies in einer besonderen Vereinbarung mit dem betreffenden Verkehrs/-Tarifverbund oder der Verkehrsgemeinschaft geregelt wurde. Anlage 2b gibt eine Übersicht über den Geltungsbereich des Niedersachsen-Tickets. Für definierte Strecken außerhalb Niedersachsens wird ein Niedersachsen-Ticket plus gemäß Teil III, Abs. 5.2 angeboten.

5.1.4 Für Fahrten, die außerhalb des Geltungsbereichs eines Niedersachsen-Tickets angetreten bzw. beendet werden, sind Fahrkarten bis zum ersten bzw. ab der letzten fahrplanmäßigen Haltestation im Geltungsbereich erforderlich.
Für Fahrten mit einem angrenzenden „Länder-Ticket“ in dessen Geltungsbereich bzw. in den Geltungsbereich des Niedersachsen-Tickets hinein entfällt das Lösen von Fahrkarten bis zum ersten bzw. ab der letzten fahrplanmäßigen Haltestation im Geltungsbereich.
Angrenzende Länder-Tickets im Sinne dieser Bestimmungen sind das Hessenticket, Sachsen-Ticket, Sachsen-Anhalt-Ticket, Schleswig-Holstein-Ticket, SchönerTagTicket NRW, SchönerTagTicket Single NRW und Thüringen-Ticket.

5.1.5 Ein Niedersachsen-Ticket ist nur gültig, wenn in den dafür vorgesehenen Feldern der Fahrkarte Geltungstag sowie Name und Vorname aller reisenden Personen gut lesbar eingetragen sind. Die Reisenden müssen diese Angaben vor Fahrtantritt (bei Verkehrsunternehmen mit mobilen Fahrkartenautomaten im Zug gilt abweichende Regelung nach Teil III, Ziffer 1.1.2, Satz 6) unauslöschlich in Druckbuchstaben eintragen, sofern dies nicht bereits vom Verkaufssystem vorgenommen wurde. Nicht benutzte Felder sind durchzustreichen. Die Namen unterwegs Zusteigender sind ebenfalls vor Fahrtantritt einzutragen. Name und Vorname kostenfrei mitreisender Familienkinder gemäß Teil III, Ziffer 5.1.1, Satz 2 sind nicht einzutragen. Bei der Mitnahme eines Hundes anstelle einer Person gemäß Teil III, Ziffer 5.1.1, letzter Satz ist an vorgesehener Stelle auf dem Niedersachsen-Ticket die Bezeichnung „Hund“ einzutragen.
Bei Fahrkarten, auf denen nur die Möglichkeit besteht, den Namen eines Reisenden einzutragen, ist die Eintragung aller weiteren Namen an geeigneter Stelle des Tickets vorzunehmen.

5.1.6 Das Beförderungsentgelt für Niedersachsen-Tickets ist der Preisliste Niedersachsentarif zu entnehmen.
Ist an der Zugangsstelle vor Antritt der Fahrt ein zur Annahme von Bargeld geeigneter betriebsbereiter Fahrkartenautomat nicht vorhanden, wird die Fahrkarte im Zug unter Beachtung der Bedingungen von Teil III, Ziffer 1.1.2 zum Preis wie bei Erwerb an Fahrkartenautomaten ausgegeben.
Aus bestimmten Anlässen können Niedersachsen-Tickets unentgeltlich ausgegeben werden. Diese Fahrkarten sind als „unverkäuflicher Freifahrtschein“ gekennzeichnet.
Für die Mitnahme eines Fahrrades ist grundsätzlich eine Fahrradtageskarte gemäß Teil III, Ziffer 5.2 zu erwerben. Für die Fahrradmitnahme bei Fahrten, die ausschließlich innerhalb von Verkehrs-/Tarifverbünden und Verkehrsgemeinschaften stattfinden, gelten die Tarifbestimmungen des Verkehrs-/Tarifverbundes/der Verkehrsgemeinschaft.

5.1.7 Sicherung gegen Missbrauch: Die Übertragbarkeit eines Niedersachsen-Tickets endet mit Eintragung der Namen aller Reisenden, spätestens jedoch bei Fahrtantritt. Eine Weitergabe sowie der Weiterverkauf an Dritte ist untersagt. Durch eigenmächtige, nachträgliche Änderung der eingetragenen Namen und/oder des Geltungstages wird ein Niedersachsen-Ticket ungültig und kann gemäß Teil III, Ziffer 1.6.1 eingezogen werden.
Nach Fahrtantritt (bei mehreren Fahrten: Nach Antritt der ersten Fahrt) ist der Austausch von Personen ausgeschlossen.
Bei abweichender Nutzung der Fahrkarte (z.B. bei der unzulässigen Änderung oder Erweiterung der Teilnehmerzahl) gelten die Regelungen nach Teil II, Ziffer 5.1.4.

5.1.8 Erstattung, Umtausch und Entschädigung: Der Umtausch und die Erstattung von Niedersachsen-Tickets sind ausgeschlossen.
Ansprüche auf Erstattung und Entschädigung bestehen ausschließlich nach Artikel 16 und 17 der Verordnung (EG) Nr. 1371/2007.
Es handelt sich bei dem Angebot um eine Fahrkarte mit erheblich ermäßigtem Beförderungsentgelt im Sinne von § 5 der EVO. Ein Ersatz der erforderlichen Aufwendungen für die Nutzung eines anderen Zuges aufgrund § 17, Abs. 1, Nr. 1, EVO in Verbindung mit § 17, Abs. 2, EVO besteht nicht. Dies bedeutet, dass ein Anspruch auf Erstattung für Aufwendungen zur Nutzung eines anderen Zuges oder einer anderen Produktklasse aufgrund von Verspätungen oder Zugausfällen nicht besteht. Ansprüche auf Erstattungen gemäß Teil II, Abschnitt 12, Satz 3 bleiben hiervon unberührt. Das Niedersachsen-Ticket ist im Sinne der Fahrgastrechte eine Zeitkarte.

5.2 Niedersachsen-Ticket plus

5.2.1 Für ausgewählte Ziele/Gebiete außerhalb des gem. Anlage 2b dargestellten Geltungsbereichs des Niedersachsen-Tickets wird das Niedersachsen-Ticket plus angeboten. Die angebotenen Ziele/Gebiete des Niedersachsen-Tickets plus sind der Anlage 2c zu entnehmen.

5.2.2 Für das Niedersachsen-Ticket plus gelten die Beförderungsbedingungen des Niedersachsentarifs, insbesondere Teil III, Abs. 5.1 Niedersachsen-Ticket, soweit sich aus den nachfolgenden Bestimmungen keine abweichenden Regelungen ergeben. Für das Niedersachsen-Ticket plus gelten darüber hinaus die Beförderungsbedingungen der jeweils verkehrenden Eisenbahnverkehrsunternehmen gemäß Anlage 2c.

5.2.3 Die Anzahl der reisenden Personen auf dem Niedersachsen-Ticket plus muss mit der Anzahl der Reisenden auf dem zugrundeliegendem Niedersachsen-Ticket entsprechen.

5.2.4 Der Geltungsbereich der Fahrradtageskarte des Niedersachsentarifs (vgl. Anlage 2a) wird mit dem Erwerb eines Niedersachsen-Ticket plus nicht erweitert. Für die Fahrradmitnahme außerhalb des Geltungsbereichs des Niedersachsentarifs (vgl. Anlage 2a) gelten die Beförderungsbedingungen des jeweils befördernden Verkehrsunternehmens.

5.3 Fahrradtageskarten

5.3.1 Für die Mitnahme eines Fahrrads ist eine Fahrradtageskarte zu erwerben. Die Fahrradtageskarte gilt für beliebig viele Fahrten im Geltungsbereich des Niedersachsentarifs (vgl. Anlage 2a) an dem auf der Fahrkarte angegebenen Geltungstag ab 0.00 Uhr bis 3.00 Uhr des Folgetages. Die Mitnahme eines Kinderfahrrads, das von einem Kind unter 6 Jahren mitgeführt wird, ist kostenfrei.

5.3.2 Vor dem ersten Geltungstag einer Fahrradtageskarte wird der gezahlte Fahrpreis gegen Rückgabe der Fahrkarte unentgeltlich erstattet oder gegen eine Fahrradtageskarte mit abweichendem Geltungsdatum in der Zukunft umgetauscht. Ab dem ersten Geltungstag sind der Umtausch und die Erstattung von Fahrradtageskarten ausgeschlossen.

5.3.3 Der Preis der Fahrradtageskarte ergibt sich aus der Preisliste Niedersachsentarif.

6. Großkunden

6.1 Unternehmen, Behörden oder vergleichbare Einrichtungen gelten als Großkunden. Ein Großkunde kann für alle oder eine bestimmte Zahl seiner Mitarbeiter Fahrkarten erwerben.

6.2 Großkunden können Fahrkarten auch online in den Firmenkundenportalen der Deutschen Bahn AG und – sofern vorhanden – bei weiteren Anbietern erwerben. Für Erwerb, Nutzung sowie die Verfahren für Umtausch und Erstattung gelten jeweils die Bedingungen des Betreibers des Firmenkundenportals.

6.3 Der für nicht benutzte Fahrkarten, ausgenommen Online-Fahrkarten, gezahlte Fahrpreis wird vom Erwerb bis zu neun Tagen nach dem ersten Geltungstag der Fahrkarte gegen Rückgabe der Fahrkarte unentgeltlich erstattet, ab dem zehnten Tag unter Abzug eines Bearbeitungsentgelts in Höhe von 15,00 €. Die Erstattung der Fahrkarte ist nur bei dem ausgebenden Unternehmen möglich.

6.4 Abweichend zu Teil III, Ziffer 6.3 werden nicht benutzte Online-Fahrkarten bis einen Tag nach dem ersten Geltungstag unentgeltlich zurückgenommen, ab dem zweiten Tag nach dem ersten Geltungstag können diese unter Abzug eines Bearbeitungsentgelts in Höhe von 15,00 € erstattet werden.

7. Anschlussmobilität

7.1 Für ausgewählte Abgangs- und Zielbahnhöfe kann der Fahrgast in Kombination zu Fahrkarten des Niedersachsentarifs ausgewählte Angebote für die Nutzung des örtlichen Nahverkehrs erwerben (Anschlussmobilität). Orte, Angebote und örtliche Nutzungsbedingungen/Beförderungsbedingungen sind Anlage 3 zu entnehmen.

7.2 Sofern vorhanden, sind für Einzelfahrkarten sowie Hin- und Rückfahrkarten des Niedersachsentarifs Angebote der Anschlussmobilität nach Teil III, Ziffer 7.1 grundsätzlich nur für den Zielort erhältlich. Bei Erwerb einer Fahrkarte des Niedersachsentarifs nach Teil III, Ziffer 4 (Zeitkarten) sind Angebote der Anschlussmobilität – sofern vorhanden – sowohl für den Start- als auch den Zielort erhältlich.

  • Arriva Personenvervoer Nederland (ARR),
  • cantus Verkehrsgesellschaft mbH (CAN),
  • DB Fernverkehr AG (Anwendung Niedersachsentarif ausschließlich auf der Strecke Bremen Hbf – Norddeich Mole) (IC/EC),
  • DB Regio AG (RE, RB, S),
  • erixx GmbH (ERX),
  • Eisenbahnen und Verkehrsbetriebe Elbe-Weser GmbH (EVB),
  • Keolis Deutschland, eurobahn (ERB),
  • metronom Eisenbahngesellschaft mbH (ME),
  • National Express Rail GmbH (NX),
  • NordWestBahn GmbH (NWB),
  • S-Bahn Hamburg GmbH (S),
  • Transdev Sachsen-Anhalt GmbH HarzElbeExpress (HEX),
  • WestfalenBahn GmbH (WFB).


Ein Niedersachsen-Ticket berechtigt zur Fahrt in:

1. Niedersachsen, Bremen und Hamburg

Eisenbahnverkehrsunternehmen

Strecken

Verkehrsmittel

DB Regio

alle

alle

DB Fernverkehr

Bremen Hbf – Norddeich Mole/
Emden Außenhafen

IC/EC

S-Bahn Hamburg

alle (S21 nur bis Reinbek)

alle

Arriva

alle

alle

cantus Verkehrsgesellschaft

alle

alle

evb (Eisenbahnen und Verkehrsbetriebe
Elbe-Weser)

alle (außer Moorexpress
Bremen – Bremervörde – Stade)

alle
(evb-Bus ausschließlich
im Tarifgebiet des VBN)

erixx

alle

alle

metronom Eisenbahngesellschaft

alle

alle

NordWestBahn

alle

alle

HEX (HarzElbeExpress)

alle

alle

WFB (WestfalenBahn)

alle

alle

Verkehrs-/Tarifverbund

Strecken

Verkehrsmittel

GVH (Großraum-Verkehr Hannover)

alle

alle

VRB (Verbundtarif Region
Braunschweig)

alle

alle (außer IC/EC, ICE)

VBN (Verkehrsverbund
Bremen/Niedersachsen)

alle

alle (außer IC/EC, ICE)*

VSN (Verkehrsverbund
Süd-Niedersachsen)

alle

alle (außer IC/EC)

VOS (Verkehrsgemeinschaft
Osnabrück)

alle

alle

HVV (Hamburger Verkehrsverbund)

alle

alle (außer IC/EC, ICE)

* gültig im IC/EC zwischen Bremen Hbf – Augustfehn


2. Schleswig-Holstein

Verkehrs-/Tarifverbund

Strecken

Verkehrsmittel

HVV (Hamburger Verkehrsverbund)

Großbereich Hamburg
(Tarifringe A und B)

alle (außer IC/EC, ICE)


3. Hessen

Eisenbahnverkehrsunternehmen

Strecken

Verkehrsmittel

DB Regio

Hedemünden – Eichenberg

alle

cantus Verkehrsgesellschaft

Hedemünden – Eichenberg – Friedland (Han)

alle


4. Nordrhein-Westfalen

Eisenbahnverkehrsunternehmen

Strecken

Verkehrsmittel

DB Regio

  • Salzbergen – Rheine –
    Münster (Westf) Hbf
  • Salzbergen – Rheine –
    Ibbenbüren-Laggenbeck – Osnabrück
    Altstadt
  • Bruchmühlen – Löhne (Westf) – Herford – Minden (Westf) – Bückeburg
  • Minden (Westf) – Petershagen-
    Lahde – Leese-Stolzenau
  • Bohmte – Lemförde

alle

WFB (WestfalenBahn)

  • Salzbergen – Rheine – Ibbenbüren-Laggenbeck – Osnabrück
    Altstadt
  • Salzbergen – Rheine – Münster (Westf) Hbf
  • Bruchmühlen – Herford

alle

ERB (eurobahn)

  • Bünde (Westf) – Herford

alle

National Express

  • Rheine - Münster(Westf) Hbf

alle

NordWestBahn

  • Bünde (Westf) – Löhne (Westf) – Vlotho – Rinteln
  • Osnabrück
    Altstadt – Halen – Achmer
  • Ottbergen – Lauenförde-Beverungen
  • Lauenförde-Beverungen – Bad Karlshafen
  • Holzminden – Lüchtringen – Ottbergen

alle

 

 

Zielgebiet
Niedersachsen-Ticket plus

Strecken

Eisenbahnverkehrsunternehmen

Groningen

RB 57 (Weener – Groningen)

Arriva Personenvervoer Nederland

Verbund/ Stadtverkehr

Geltungsbereich

Produkte

Nutzungsbedingungen

GVH

  • alle SPNV-Halte (außer Sarstedt)
  • jeweils 1 Zone (Hannover, Region oder Umland), bei KinderTagesTickets immer 3 Zonen
  • TagesEinzelTicket Erw.
  • KinderTagesTicket
  • gilt nur in den Verbundverkehrsmitteln des GVH

HVV

  • Großbereich Hamburg
  • Ring B
  • Tarifzone (Buchholz, Buxtehude, Lüneburg, Stade, Tostedt, Winsen/Luhe)
  • Ganztageskarte Erw.
  • Einzelkarte Erw.
  • Gültigkeit für Einzel- und Ganztageskarte am Lösungstag bis 6 Uhr des Folgetages, kostenlose Mitnahme von Kindern im Alter unter 6 Jahre

VBN

  • Tarifzone (Brake, Bremen, Bremerhaven, Delmenhorst, Nordenham, Oldenburg, Verden)
  • EinzelTicket Erw. und Kind
  • Hin- und Rückfahrt Erw. und Kind
  • TagesTicket
  • keine kostenlose Kindermitnahme beim EinzelTicket
  • Tagesticket gilt für 1 Erw. und 2 Kinder 6 – 14 Jahre

VRB

  • Preisstufe 1 (Bad Harzburg, Gifhorn, Helmstedt, Peine, Salzgitter, Wolfenbüttel)
  • Stadttarif (Braunschweig, Goslar, Wolfsburg)
  • Einzelfahrschein Erw.
  • Kinderfahrschein
  • Hin- und Rückfahrt Erw. und Kind
  • Basis-Monatskarte und Extra-Monatskarte,
  • Basis-Abo-Monatskarte und Extra-Abo-Monatskarte
  • Extra-Monatskarte und Extra-Abo-Monatskarte (Mo – Fr ab 19 Uhr, Sa., So. und Feiertagen sowie 24.12. und 31.12. ganzt. kostenfreie Mitnahme von bis zu 4 Personen – davon max. 2 Erw. und Erweiterung auf weitere Tarifzonen mgl.)

VSN

  • Preisstufe C (Bad Gandersheim, Hann. Münden, Holzminden, Northeim, Osterode am Harz)
  • Preisstufe 1 (Bad Sachsa, Einbeck-Salzderhelden inkl. Einbeck, Walkenried)
  • Preisstufe GÖ (Göttingen)
  • Einzelkarte Erw. und Kind
  • Tageskarte Erw.
  • Erweiterung Tageskarte (Betriebsschluss 5 Uhr)

CeBus

  • Stadtgebiet Celle
  • Einzelfahrschein Erw. und Kind
  • Hin- und Rückfahrt Erw. und Kind
  • CellerKarte (Abo)
  • Schülermonats- und Wochenkarte
  • CellerKarte: übertragbar, Mitnahme 1 Person an Sa., So. und Feiertagen sowie am 24.12. und 31.12. ganztägig

Öffis
(Hameln)

  • Tarifzone (Bad Münder, Bad Pyrmont, Coppenbrügge, Emmerthal, Hameln, Hess. Oldendorf, Salzhemmendorf)
  • Einzelfahrschein Erw.
  • Tageskarte Erw.

VLN

  • Stadt Nienburg sowie die Ortschaften Drakenburg, Marklohe, Lemke, Oyle, Leeseringen, Schessinghausen und Linsburg (VLN Tarifzone 1)
  • EinzelTicket und TagesTicket Erwachsene
  • Kinder-EinzelTicket

VOS

  • Preisstufe 1 (Bersenbrück, Bohmte, Bramsche, Bruchmühlen, Dissen-Bad Rothenfelde, Hasbergen, Hilter, Kloster Oesede, Melle, Natrup-Hagen, Oesede, Quakenbrück, Rieste, Wellendorf, Westerhausen, Wissingen)
  • Preisstufe 0 (Osnabrück-Altstadt, Osnabrück Hbf, Osnabrück-Sutthausen)
  • Einzelfahrschein Erw. und Kind
  • Tageskarte Erw.
  • kostenlose Mitnahme von Familienkindern bis einschließlich 5 Jahren
  • Tageskarte gilt für 1 Erw. und 1 Kind 6 –14 Jahre

Die tarifliche Gleichstellung gilt nur am Abgangs- und Zielbahnhof und nicht an Unterwegsbahnhöfen. Relationsbezogene Fahrkarten werden in Abhängigkeit von der Entfernung zu einem einheitlichen Preis für die folgenden Abgangs-/Zielbahnhöfe ausgegeben:

Gleichgestellter
Tarifpunkt

Tariflich gleichgestellt
mit

Die Gleichstellung
gilt nicht im
Umkreis von ... km ab dem preisbildenden
Bahnhof*

Sammelbezeichnung
(für Fahrkartendruck)

Braunschweig-Gliesmarode

Braunschweig Hbf

100*

Braunschweig

Bremen Neustadt

Bremen Hbf

100*

Bremen

Bremen-Burg

Bremen Hbf

100*

Bremen

Bremen-Hemelingen

Bremen Hbf

100*

Bremen

Bremen-Lesum

Bremen Hbf

100*

Bremen

Bremen-Mahndorf

Bremen Hbf

100*

Bremen

Bremen-Oberneuland

Bremen Hbf

100*

Bremen

Bremen-Oslebshausen

Bremen Hbf

100*

Bremen

Bremen-Schönebeck

Bremen Hbf

100*

Bremen

Bremen-Sebaldsbrück

Bremen Hbf

100*

Bremen

Bremen-St. Magnus

Bremen Hbf

100*

Bremen

Bremen-Vegesack

Bremen Hbf

100*

Bremen

Bremen-Walle

Bremen Hbf

100*

Bremen

Bremen-Aumund

Bremen Hbf

100*

Bremen

Klinikum Bremen-Nord

Bremen Hbf

100*

Bremen

Bremen-Blumenthal

Bremen Hbf

100*

Bremen

Bremen Mühlenstraße

Bremen Hbf

100*

Bremen

Bremen Kreinsloger

Bremen Hbf

100*

Bremen

Bremen Turnerstraße

Bremen Hbf

100*

Bremen

Bremen-Farge

Bremen Hbf

100*

Bremen

Bremerhaven-Lehe

Bremerhaven Hbf

70

Bremerhaven

Bremerhaven-Lehe

Bremerhaven Hbf

100*

Bremerhaven

Bremerhaven-Wulsdorf

Bremerhaven Hbf

100*

Bremerhaven

Heidkrug

Delmenhorst

100*

Delmenhorst

Hoykenkamp

Delmenhorst

100*

Delmenhorst

Hamburg Hbf

Hamburg Sternschanze

70

Hamburg

Hamburg-Altona

Hamburg Sternschanze

70

Hamburg

Hamburg Dammtor

Hamburg Sternschanze

70

Hamburg

Hamburg Holstenstraße

Hamburg Sternschanze

70

Hamburg

Hamburg Jungfernstieg

Hamburg Sternschanze

70

Hamburg

Hamburg Königstraße

Hamburg Sternschanze

70

Hamburg

Hamburg Landungsbrücken

Hamburg Sternschanze

70

Hamburg

Hamburg Reeperbahn

Hamburg Sternschanze

70

Hamburg

Hamburg
Stadthausbrücke

Hamburg Sternschanze

70

Hamburg

Ahrensburg

Hamburg Sternschanze

70

Hamburg

Ahrensburg-Gartenholz

Hamburg Sternschanze

70

Hamburg

Hamburg-Alte Wöhr

Hamburg Sternschanze

70

Hamburg

Hamburg-Barmbek

Hamburg Sternschanze

70

Hamburg

Blankenese

Hamburg Sternschanze

70

Hamburg

Halstenbek

Hamburg Sternschanze

70

Hamburg

Hamburg Airport

Hamburg Sternschanze

100*

Hamburg

Hamburg Berliner Tor

Hamburg Sternschanze

100*

Hamburg

Hamburg Billwerder-
Moorfleet

Hamburg Sternschanze

100*

Hamburg

Hamburg Diebsteich

Hamburg Sternschanze

100*

Hamburg

Hamburg Elbgaustraße

Hamburg Sternschanze

100*

Hamburg

Hamburg Friedrichsberg

Hamburg Sternschanze

100*

Hamburg

Hamburg Hasselbrook

Hamburg Sternschanze

100*

Hamburg

Hamburg Hochkamp

Hamburg Sternschanze

100*

Hamburg

Hamburg Hoheneichen

Hamburg Sternschanze

100*

Hamburg

Hamburg Kornweg
(Klein Borstel)

Hamburg Sternschanze

100*

Hamburg

Hamburg Landwehr

Hamburg Sternschanze

100*

Hamburg

Hamburg Mittlerer
Landweg

Hamburg Sternschanze

100*

Hamburg

Hamburg Rübenkamp

Hamburg Sternschanze

100*

Hamburg

Hamburg Wandsbeker
Chaussee

Hamburg Sternschanze

100*

Hamburg

Hamburg-Allermöhe

Hamburg Sternschanze

100*

Hamburg

Hamburg-Bahrenfeld

Hamburg Sternschanze

100*

Hamburg

Hamburg-Bergedorf

Hamburg Sternschanze

100*

Hamburg

Hamburg-Eidelstedt

Hamburg Sternschanze

100*

Hamburg

Hamburg-Hammerbrook

Hamburg Sternschanze

100*

Hamburg

Hamburg-Iserbrook

Hamburg Sternschanze

100*

Hamburg

Hamburg-Langenfelde

Hamburg Sternschanze

100*

Hamburg

Hamburg-Nettelnburg

Hamburg Sternschanze

100*

Hamburg

Hamburg-Othmarschen

Hamburg Sternschanze

100*

Hamburg

Hamburg-Rahlstedt

Hamburg Sternschanze

100*

Hamburg

Hamburg-Rothenburgsort

Hamburg Sternschanze

100*

Hamburg

Hamburg-Stellingen

Hamburg Sternschanze

100*

Hamburg

Hamburg-Tiefstack

Hamburg Sternschanze

100*

Hamburg

Hamburg-Tonndorf

Hamburg Sternschanze

100*

Hamburg

Hamburg-Wandsbek

Hamburg Sternschanze

100*

Hamburg

Hamburg Klein Flottbek

Hamburg Sternschanze

100*

Hamburg

Krupunder

Hamburg Sternschanze

100*

Hamburg

Hamburg Ohlsdorf

Hamburg Sternschanze

100*

Hamburg

Pinneberg

Hamburg Sternschanze

100*

Hamburg

Hamburg-Poppenbüttel

Hamburg Sternschanze

100*

Hamburg

Prisdorf

Hamburg Sternschanze

100*

Hamburg

Reinbek

Hamburg Sternschanze

100*

Hamburg

Hamburg-Rissen

Hamburg Sternschanze

100*

Hamburg

Hamburg-Sülldorf

Hamburg Sternschanze

100*

Hamburg

Thesdorf

Hamburg Sternschanze

100*

Hamburg

Wedel (Holst)

Hamburg Sternschanze

100*

Hamburg

Hamburg-Wellingsbüttel

Hamburg Sternschanze

100*

Hamburg

Hamburg Hbf

Hamburg Sternschanze

100*

Hamburg

Hamburg-Altona

Hamburg Sternschanze

100*

Hamburg

Hamburg Dammtor

Hamburg Sternschanze

100*

Hamburg

Hamburg Holstenstraße

Hamburg Sternschanze

100*

Hamburg

Hamburg Jungfernstieg

Hamburg Sternschanze

100*

Hamburg

Hamburg Königstraße

Hamburg Sternschanze

100*

Hamburg

Hamburg Landungsbrücken

Hamburg Sternschanze

100*

Hamburg

Hamburg Reeperbahn

Hamburg Sternschanze

100*

Hamburg

Hamburg Stadthausbrücke

Hamburg Sternschanze

100*

Hamburg

Hamburg-Harburg Rathaus

Hamburg-Harburg

0

Hamburg-Harburg

Ashausen

Hamburg-Harburg

100*

Hamburg-Harburg

Hamburg Neuwiedenthal

Hamburg-Harburg

100*

Hamburg-Harburg

Hamburg-Fischbek

Hamburg-Harburg

100*

Hamburg-Harburg

Hamburg-Harburg
Rathaus

Hamburg-Harburg

100*

Hamburg-Harburg

Hamburg-Heimfeld

Hamburg-Harburg

100*

Hamburg-Harburg

Hamburg-Neugraben

Hamburg-Harburg

100*

Hamburg-Harburg

Hamburg-Veddel

Hamburg-Harburg

100*

Hamburg-Harburg

Hamburg-Wilhelmsburg

Hamburg-Harburg

100*

Hamburg-Harburg

Hittfeld

Hamburg-Harburg

100*

Hamburg-Harburg

Klecken

Hamburg-Harburg

100*

Hamburg-Harburg

Maschen

Hamburg-Harburg

100*

Hamburg-Harburg

Meckelfeld

Hamburg-Harburg

100*

Hamburg-Harburg

Neu Wulmstorf

Hamburg-Harburg

100*

Hamburg-Harburg

Stelle

Hamburg-Harburg

100*

Hamburg-Harburg

Hannover-Bismarckstraße

Hannover Hbf

70

Hannover

Hannover Karl-Wiechert-
Allee

Hannover Hbf

70

Hannover

Hannover-Kleefeld

Hannover Hbf

70

Hannover

Hannover-Nordstadt

Hannover Hbf

70

Hannover

Hannover Messe Laatzen

Hannover Hbf

70

Hannover

Hannover Anderten-
Misburg

Hannover Hbf

100*

Hannover

Hannover-Bornum

Hannover Hbf

100*

Hannover

Hannover-Ledeburg

Hannover Hbf

100*

Hannover

Hannover-Leinhausen

Hannover Hbf

100*

Hannover

Hannover-Linden/
Fischerhof

Hannover Hbf

100*

Hannover

Hannover-Vinnhorst

Hannover Hbf

100*

Hannover

Hannover-Bismarckstraße

Hannover Hbf

100*

Hannover

Hannover Karl-Wiechert-
Allee

Hannover Hbf

100*

Hannover

Hannover-Kleefeld

Hannover Hbf

100*

Hannover

Hannover-Nordstadt

Hannover Hbf

100*

Hannover

Hannover Messe Laatzen

Hannover Hbf

100*

Hannover

Herzberg Schloß

Herzberg(Harz)

30

Herzberg(Harz)

Hildesheim Ost

Hildesheim Hbf

100*

Hildesheim

Bardowick

Lüneburg

100*

Lüneburg

Osnabrück Altstadt

Osnabrück Hbf

30

Osnabrück

Osnabrück Altstadt

Osnabrück Hbf

100*

Osnabrück

Osterode am Harz Leege

Osterode am Harz Mitte

30

Osterode

Rheine-Mesum

Rheine

100*

Rheine

Salzgitter Bad

Salzgitter-Ringelheim

100*

Salzgitter-Ringelheim

Salzgitter-Immendorf

Salzgitter-Lebenstedt

100*

Salzgitter-Lebenstedt

Salzgitter-Thiede

Salzgitter-Lebenstedt

100*

Salzgitter-Lebenstedt

Salzgitter-Watenstedt

Salzgitter-Lebenstedt

100*

Salzgitter-Lebenstedt

Norddeich

Norddeich Mole

0

Norddeich Mole

Fallersleben

Wolfsburg Hbf

100*

Wolfsburg

* erweiterte Gleichstellung: gilt nicht für Zeitkarten im Niedersachsentarif